Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kreml-Kritiker Chodorkowski will in die Schweiz ziehen

Nach Jahren in sibirischen Straflagern und Gefängnissen floh der ehemalige Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski nach seiner Freilassung aus Russland. Angeblich will er so bald nicht in sein Geburtsland zurückkehren.
5 Kommentare
Michail Chodorkowski will sich in der Schweiz niederlassen. Quelle: dpa

Michail Chodorkowski will sich in der Schweiz niederlassen.

(Foto: dpa)

ZugDer frühere Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski will sich in der Schweiz niederlassen. Ein entsprechendes Gesuch habe er bei den Behörden eingereicht, bestätigte seine in Zug ansässige Kommunikationsagentur am Montag der Schweizer Nachrichtenagentur sda. Das Verfahren sei im Gang, man werde zu gegebener Zeit über das Ergebnis informieren.

Der einstige Öl-Unternehmer war im Dezember nach zehn Jahren Lagerhaft freigekommen und zunächst nach Berlin geflogen. Von dort reiste er im Januar in die Schweiz, wo seine beiden jüngsten Söhne zur Schule gehen. Laut Schweizer Medienberichten besitzt seine Ehefrau eine Wohnung unweit des Genfer Sees in Montreux.

Die Eidgenossenschaft hatte Chodorkowski, der viel unterwegs ist, zunächst ein Visum bis Ende März ausgestellt. Zurzeit hält er sich in der Ukraine auf. Am Sonntag rief er in einer Rede in Kiew Russen und Ukrainer zum Einlenken im Krim-Konflikt auf.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

5 Kommentare zu "Kreml-Kritiker: Chodorkowski will in die Schweiz ziehen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • es gibt auch protestantische, katholische, buddistische, hinduistische, etc. reiche Leute und Staatsoberhäupter mit der gleichen Konfession. Welche Schlußfolgerungen mögen Sie wohl daraus ziehen. Sagen Sie es mir.

  • Schweizer Nummerkonten haben anscheinend Gravitationskräfte ;)

  • Chodorkowski:
    Am Sonntag rief er in einer Rede in Kiew Russen und Ukrainer zum Einlenken im Krim-Konflikt auf.

    +++

    Und das, obwohl Putin seinen Konzern zerschlagen hat, und er für viele Jahre im Gefängnis/Straflager gesessen hat.

    Der Mann tut meiner Einschätzung nach mehr für den Frieden als unsere Regierenden und die friedenspreisgekrönte EU.

  • Ja Frank MC, und alle Oligarchen entstammen der jüdischen Rasse. seltsam? Der reichste Russe, ebenfalls Jude, lebt auch in der Schweiz. Wirtschaftsikonen wie Ackermann und Löscher arbeiten inzwischen für ihn. Wenn Russland wieder einen jüdischen Prasidenten ( so wie Jelzmann ) bekommt, wird auch Codorkowski wieder nach Rußland reisen...

  • Das war vorher zu sehen.
    Frau Merkel und der ehemalige Aussenminister Herr Genscher haben den Weg frei gemacht für den Oligarchen aus Russland in die Schweiz.
    Auch die Oligarchin aus der Ukraine, z.Zt. in der Chariete Berlin, Gast von Frau Merkel, wird in der Schweiz enden.
    So ist das in der deutschen Politik mit ihren vielen Freundeskreisen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%