Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kremlpartei Geeintes Russland Putin wird Parteivorsitzender

Der scheidende russische Präsident Wladimir Putin hat sich zum Vorsitz der Kremlpartei Geeintes Russland bereit erklärt. Am Vortag hatten die Delegierten eigens die Satzung geändert, damit auch Parteilose Vorsitzende werden können.
Parteiloser Parteivorsitzender: Wladimir Putin. Foto: dpa Quelle: dpa

Parteiloser Parteivorsitzender: Wladimir Putin. Foto: dpa

(Foto: dpa)

HB MOSKAU. Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich zum Vorsitz der Kremlpartei Geeintes Russland bereit erklärt. Das sagte Putin am Dienstag auf dem Kongress der Partei in Moskau. Der Kongress sprach sich einstimmig für Putin als neuen Vorsitzenden aus. Die Funktionärspartei verfügt über eine Zweidrittelmehrheit im Parlament und hat nach eigenen Angaben landesweit zwei Millionen Mitglieder.

Zuvor hatte Medwedew auf dem Kongress die Nominierung Putins als Parteichef eine „logische Entscheidung“ genannt. Sie mache den Weg frei im Parlament für die Bildung einer neuen Regierung. Bislang hatte sich der parteilose Putin nicht zu dem Angebot geäußert. Am Vortag hatten die Delegierten aber eigens die Satzung geändert, um auch Parteilosen den Vorsitz zu ermöglichen.

Kremlchef Putin hatte Geeintes Russland selbst mit gegründet. Er muss nach zwei Amtszeiten in Folge am 7. Mai abtreten. Sein gewählter Nachfolger Dmitri Medwedew will als neuer Präsident Putin zum Ministerpräsidenten ernennen. Die Bestätigung durch das Parlament am 8. Mai gilt als sicher.

Putin hatte bereits angekündigt, dass er auf den Posten des Regierungschefs wechseln wird, um weiter Einfluss auf die russische Politik zu nehmen.

Startseite
Serviceangebote