Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Krieg im Irak Irakische Armee scheitert mit Vorstoß auf Tikrit

Rückschlag für die irakische Armee: Die Soldaten müssen ihre Offensive auf Tikrit wegen heftiger Gegenwehr abbrechen. US-Präsident Obama schwört sein Land auf einen langen Kampf ein.
Kommentieren
Krieg im Irak: In der Nähe von Tikrit kam es zu schweren Gefechten. Quelle: Reuters

Krieg im Irak: In der Nähe von Tikrit kam es zu schweren Gefechten.

(Foto: Reuters)

Bagdad Die irakischen Streitkräfte wollten die Stadt Tikrit von der Extremisten-Organisation Islamischer Staat (IS) zurückerobern. Doch bereits nach kurzer Zeit musste die Armee ihre Offensive am Dienstag abbrechen. Offiziere aus der Einsatzzentrale der irakischen Armee sagten Reuters, die Soldaten hätten nach heftigen Maschinengewehr- und Mörser-Beschuss ihren Vorstoß gestoppt. Zudem erschwerten Landminen und Heckenschützen das Vordringen der Truppen.

Die Stadt, die 160 Kilometer nördlich von Bagdad liegt, war im Juni von sunnitischen Aufständischen unter Führung der IS eingenommen worden. Dort leben besonders viele Anhänger des gestürzten langjährigen Machthabers Saddam Hussein, die sich mit den sunnitischen Extremisten verbündet haben, um gegen die von Schiiten geführte Regierung in Bagdad zu kämpfen. Saddams Geburtsort Audscha südlich von Tikrit wurde Anfang Juli von der Armee zurückerobert. Ein erster Versuch der Armee, die IS aus Tikrit zu vertreiben, war Mitte Juli gescheitert.

Im Norden des Irak versuchen irakische Streitkräfte und Kurdenmilizen mit US-Luftunterstützung, die IS zurückzudrängen. Am Montag meldeten sie die Rückeroberung des wichtigen Mossul-Staudamms.

US-Präsident Barack Obama schwor sein Land auf einen langen Kampf gegen die Extremisten. Um diese zu besiegen, würden die USA die neue irakische Regierung unterstützen und mit Schlüsselpartnern in der Region zusammenarbeiten, sagte Obama.

Der designierte irakische Regierungschef Haidar al-Abadi habe ihn in einem Telefonat mit seiner „Vision für eine Einheitsregierung“ beeindruckt, sagte Obama. „Aber jetzt müssen sie das auch hinbekommen, weil der Wolf schon vor der Tür steht“, fügte er mit Blick auf die radikalen Sunniten des IS hinzu.

„Die größten Feinde des Islams“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Krieg im Irak - Irakische Armee scheitert mit Vorstoß auf Tikrit

0 Kommentare zu "Krieg im Irak: Irakische Armee scheitert mit Vorstoß auf Tikrit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote