Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Krim-Krise Putin erkennt die Krim offiziell an

Während die USA, die EU und Japan Sanktionen erlassen, erkennt Russlands Präsident die Krim als unabhängiges Land an. Unterdessen reist US-Vize Biden nach Osteuropa, um Russland weiter zu isolieren.
11 Kommentare

USA und EU verhängen Sanktionen

Kiew/Moskau/Washington Russland bleibt trotz aller Drohungen der Weltgemeinschaft im Ukraine-Konflikt auf Konfrontationskurs: Kremlchef Wladimir Putin erkannte die Krim am Montag als „souveränes und unabhängiges Land“ an. Dazu unterzeichnete der russische Präsident einen Erlass - und ebnete damit den Weg für eine rasche Eingliederung der Halbinsel. Wenige Stunden zuvor hatten die USA und die EU harte Sanktionen gegen russische und ukrainische Vertraute Putins verhängt.

Washington sucht in der schweren Krise zugleich den Schulterschluss mit osteuropäischen Nato-Verbündeten: US-Vizepräsident Joe Biden reist am (heutigen) Donnerstag nach Warschau. Dort wollte er mit Regierungschef Donald Tusk und Präsident Bronislaw Komorowski zusammentreffen. Geplant ist auch eine Begegnung mit dem estnischen Staatschef Toomas Hendrik Ilves. In Litauen berät sich Biden zudem mit Präsidentin Dalia Grybauskaite und ihrem lettischen Kollegen Andris Berzins.

Die Bewohner der Krim hatten am Sonntag bei einem Referendum mit überwältigender Mehrheit für die Loslösung von der Ukraine und eine Eingliederung in die Russische Föderation gestimmt.

Die USA reagierten prompt und ließen die Konten von sieben russischen Spitzenfunktionären einfrieren, die das Referendum auf der Krim aktiv unterstützt hatten. Die verhängten Sanktionen würden den Betroffenen klarmachen, dass „ihre Taten Konsequenzen haben“, sagte US-Präsident Barack Obama. Gleichzeitig drohte er, die „Kosten weiter zu erhöhen“, sollte Russland sich nicht aus der Ukraine fernhalten.

Auch die EU-Außenminister beschlossen in Brüssel gegen 21 Menschen Reiseverbote und ließen ihre Konten sperren. 13 von ihnen seien Russen, acht stammten von der Krim, verlautete aus Diplomatenkreisen. Die EU gab die Namen zunächst nicht bekannt, doch nach Angaben aus Washington gab es einige Überschneidungen mit der US-Liste.

Russland: Erlass von einem Komiker geschrieben
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Krim-Krise - Putin erkennt die Krim offiziell an

11 Kommentare zu "Krim-Krise: Putin erkennt die Krim offiziell an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Verlogene Propaganda des Westens.

    - wenn gestern jemand die Sendung "Hart aber Fair" verfolgt hat, hat gesehen, wie der arrogante Plasberg mit einer Einspielung eines russischen Clips über atomare Raketenziele versucht hat, den Russischen Journalisten Ivan Rodionov in die Enge zu treiben.
    Plasberg hat mit der Kommentierung des Clips dargestellt, wie das Böse russische Reich versucht, der Welt mit dem atomaren Schrecken Angst einzujagen und bat den Russen sich dazu zu äußern.

    Tatsächlich hat der Russische Journalist im TV mit diesem Clip ( fabriziert in USA ) gezeigt, wie die Amis zu Hause das Image des Bösen für die Russen erzeugen .

    Plasberg hat den Clip aus dem Zusammenhang gerissen und hat sowohl die russischen Medien verleumdet als auch versucht,

    seinen russischen Gast mit der Einspielung zu diskreditieren und lies diesen auch sonst kaum ausreden und fiel ihm immer wieder ins Wort.

    Ein ungeheuerlicher Fall eines heuchlerischen und verleumderischen Journalismus in diesem Lande.

    Einfach ekelhaft !


    .

  • Den Wahnsinn sofort ohne wenn und aber die Ukraine in die EU aufzunehmen ist tatsächlich im Gespräch. Dann stehen 2 Wochen später die Türkei Grüne,SPD.Linke,CDU mit der Forderung vor uns die Türkei ebenfalls ohne wenn und aber aufzunehmen. Politische Geisterfahrer führen Deutschland und die EU. Aber diesmal haben wir Bürger wirklich Schuld im Gegensatz zum 2 WK. Wir hätten schon lange einschreiten müssen und können.

  • Aus militär-strategischer Sicht braucht Putin, nach dem Einfall des Westen (EU,USA,NATO) in die Ukraine durch die Unterstützung der Putschprotestanten am Maidan die Krim. Der Zugang zum Schwarzen Meer ist somit für Russland gesichert.
    Und die NATO bzw. die USA hat auf der Krim auch nichts zu suchen!
    Russland durft sich ja auch nicht auf Kuba stationieren bzw. dem Land zur Seite stehen.
    Einfach nur noch Heuchlerisch und Verlogen diese EU-Bürokraten mit der USA im Gepäck!

  • Lächerlich, diese "Sanktionen" vom größten Agressor und Spion der Welt und den EU-Deppen.

    Die linken, verwirrten Schreiberlinge und Mainstreamer schreiben sich ihre Finger wund, und die in Russland engagierten Unternehmen haben die Hose voll.

    Heute morgen konnte man im TV die lächerlichen Pläne unserer EU-Wohlstandsvernichter anschauen.

    Also soll nun ernsthaft ein weiterer Pleitier und Hungerleider mit einer korrupten und kriminellen Oligarchenregierung in die EU aufgenommen werden und dafür unsere Steuergelder nach dem griechischen Modell unterschlagen werden.

    Das wäre die stärkste Waffe, die man gegen Putin anwenden könnte, sagte der zuständige Erweiterungs-Kommissar.



  • Russland hat die Krim anerkannt ..na,-und. Deutschland hat den Kosovo anerkannt und Russland und einige Europäische Staaten haben das nicht. Wenn in 30 Jahren Türken in Berlin, NRW darüber abstimmen , dass sie eigenständig sein wollen weil sie die Mehrheit haben, wird die Türkei und SPD,GRÜNE,LINKE;CDU ebenfalls den neuen Status sofort anerkennen. Daran zweifelt niemand.Alleine schon weil wir keine eigene Verfassung haben, wo übernahmen von Regionen durch Fremde in Deutschland nicht ausgeschlossen wird. Es ist nur Land und keine Heimat für Deutsche Politiker.Das Land zeigt den kleinen Menschen auch den Vogel, in 150 Jahren sind die Menschen verschwunden und andere Lebewesen werden dann die Nachfolger sein. Aber das Land selber bleibt immer das was es ist Land seit Milliarden von Jahren.

  • Putin erweist sich als klar und transparent in seinen Entscheidungen.
    Was der Westen bislang geschafft zu haben scheint: das Prinzip gegenseitiger Übervorteilung zum festen Bestandteil einer "westlichen Wertegemeinschaft" deklarieren zu wollen.
    Dass die RFU davon auch nicht frei ist weiuß auch Putin.

    Dass Putin sich allerdings als würdiger Antipode zur gegenwärtig "globalisierten" Totalausbeutung zeigen kann, das verdankt er nichtzuletzt dem Westen.

    Niemand macht sich Illusionen angesichts komplementär ausgeübter Machiavellismen: wie weit der Weg in eine aufgeklärte Gesellschaft allerdings wieder geworden wirkt, das allerdings zeigen auch die gegenwärtigen Entwicklungen in den Weltläuften.

    Ob Putin den klaren Machthaber gibt oder der Westen weichgespülten mentalen Schwachsinn zelebriert, ohne dabei eigene Machtansprüche aus dem Blick zu verlieren: die Welt kann froh sein, dass es überhaupt noch würdige Antipoden gibt, um überhaupt zu, auch politischen, Synthesen sich weiterhin befähigt sehen zu dürfen.

  • Putin erweist sich als einfach und klar in seinen Entscheidungen.

    Während die westliche Wertegemeinschaft das Primat gegenseitiger Übervorteilung öffentlich kultiviert, definiert Putin Grenzen und erweist sich damit als würdiger Antipode.

    Sollte das die Lehre sein, die Putin gezogen hat aus seinen Erfahrungen mit Verträgen und Zusicherungen der westlichen "Wertegemeinschaft", wäre es garnichtmal die schlechteste.

    Weit davon entfernt ein Parteigänger Putins zu sein nötigt mir das konsequente Verhalten Putins insofern Respekt ab, als er den Westen als das dastehen läßt was er auch ist: eine Horde von Vorprimaten, von denen allerdings auch RUS durchsetzt scheint.

  • Zitat : Während die USA, die EU und Japan Sanktionen erlassen

    Die nächsten Kandidaten für die Sanktionsliste der Russen zeichnen sich auch schon ab :

    Joe Biden, Donald Tusk, Bronislaw Komorowski, Hendrik Ilves, Dalia Grybauskaite, Andris Berzins

    An Stelle von Putin wäre auch zu überlegen, ob er der Vertretung der EUtopia in Moskau die Akkreditierung entzieht. Das wäre die angemessenste Reaktion auf die Sanktionen.

  • Naja, es ist natürlich für eine supranationale Behörde namens "EU" nicht einsichtig, wenn ein Volk sich mehrheitlich für etwas entscheidet, das nicht in die politische und wirtschaftliche Ausrichtung dieser Behörde einzuordnen ist. Dann wird "sanktioniert".
    Demnächst stehen möglicherweise weitere Referenden in Venedig, Barcelona, vielleicht auch im Baskenland, in Schottland oder vielleicht sogar in Bayern an, das ist dann alles "völkerrechtswidrig", wenn Regionen sich via Mehrheitsentscheidungen vom ursprünglichen Staatsverband lösen ??
    Warum wurde von der EU in Verhandlungen mit Russland zuvor nicht ausgelotet, was in der Ukraine geht und was nicht ?
    War der Drang des Hegemon (USA) der EU zu groß, die NATO dort in Stellung zu bringen, um das Hindernis auf dem Weg zur Neuen Weltordnung, Russland, später besser aus dem Weg räumen zu können??
    Es ist an der Zeit, dass Europa eigene Interessen verfolgt, eine konstruktive Zusammenarbeit mit Russland sucht und den Machtinteressen der USA eine Absage erteilt.

  • Naja, es ist natürlich für eine supranationale Behörde namens "EU" nicht einsichtig, wenn ein Volk sich mehrheitlich für etwas entscheidet, das nicht in die politische und wirtschaftliche Ausrichtung dieser Behörde einzuordnen ist. Dann wird "sanktioniert".
    Demnächst stehen möglicherweise weitere Referenden in Venedig, Barcelona, vielleicht auch im Baskenland, in Schottland oder vielleicht sogar in Bayern an, das ist dann alles "völkerrechtswidrig", wenn Regionen sich via Mehrheitsentscheidungen vom ursprünglichen Staatsverband lösen ??
    Warum wurde von der EU in Verhandlungen mit Russland zuvor nicht ausgelotet, was in der Ukraine geht und was nicht ?
    War der Drang des Hegemon (USA) der EU zu groß, die NATO dort in Stellung zu bringen, um das Hindernis auf dem Weg zur Neuen Weltordnung, Russland, später besser aus dem Weg räumen zu können??
    Es ist an der Zeit, dass Europa eigene Interessen verfolgt, eine konstruktive Zusammenarbeit mit Russland sucht und den Machtinteressen der USA eine Absage erteilt.

Alle Kommentare lesen