Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Krise zur Unzeit Neuer Streit über Griechenland-Hilfe

Zwischen der EU-Kommission und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) spitzt sich der Streit über das Rettungsprogramm für Griechenland zu – und wieder geht das Grexit-Gespenst um. Die Krise kehrt zurück – ausgerechnet in Europas Schicksalsjahr.
Update: 15.02.2017 - 08:59 Uhr
Das Gespenst des Grexits geht wieder um. Quelle: dpa
Akropolis in Athen

Das Gespenst des Grexits geht wieder um.

(Foto: dpa)

Brüssel/Berlin/AthenNormalerweise wägen Notenbanker ihre Worte mit viel Bedacht. Jede Bemerkung kann die Finanzmärkte in Aufruhr versetzen. Doch in Griechenland sind die Zeiten nicht normal. Und so bemühte Yannis Stournaras, Chef der Bank of Greece, am Montag im Athener Parlament einen drastischen Vergleich: Wer die Wiedereinführung der Drachme fordere, „soll nach Nordkorea reisen“, so der Zentralbankchef. „Dann werden sie sehen, was passieren würde.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Krise zur Unzeit - Neuer Streit über Griechenland-Hilfe