Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Krisenhilfe IWF sagt Ukraine Milliarden-Kredit zu

Die Ukraine erhält vom Internationalen Währungsfonds (IWF) einen Kredit über 16,4 Milliarden Dollar. Die Wirtschaft leidet unter den Folgen der internationalen Finanzmarktkrise. Hinzu kommen fallende Stahlpreise. Stahl ist das wichtigste Exportgut des Landes.

HB WASHINGTON. 4,5 Mrd. Dollar würden sofort freigegeben, teilte der IWF am Mittwoch mit. Das Hilfspaket ist auf zwei Jahre angelegt. Es soll die wirtschaftliche und finanzielle Stabilität des Landes stärken. Die Wirtschaft der Ukraine sei in Folge der Turbulenzen an den Finanzmärkten und sinkender Stahlpreise unter Druck geraten, sagte der stellvertretende IWF-Direktor Murilo Portugal. Stahl ist das wichtigste Exportgut des Landes.

Der IWF hat bereits Ungarn mit einem Kredit unter die Arme gegriffen. Auch Island und Weißrussland hatten in Folge der Finanzkrise Hilfen des Währungsfonds beantragt.

Startseite
Serviceangebote