Krisenökonom Otte zu S&P „Der Währungskrieg geht weiter“

Der S&P-Rundumschlag gegen die Euro-Zone stößt bei Experten auf ein geteiltes Echo. Banken-Volkswirt Holger Schmieding spricht von einem überfälligen Schritt. Für Krisenökonom Otte ist das Ganze politisch motiviert.
Update: 06.12.2011 - 12:47 Uhr 11 Kommentare

S&P-Analyst: "Wir stehen am Scheideweg"

DüsseldorfDer renommierte Krisenökonom Max Otte hat mit scharfer Kritik auf die Ankündigung der Ratingagentur Standard & Poor's reagiert, die Bonität von 15 Euro-Staaten herabzustufen. „Der Währungskrieg geht weiter“, sagte der Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Worms Handelsblatt Online. Nachdem Standard & Poors die amerikanische Kreditwürdigkeit im Rahmen des „entwürdigenden Spektakels“ zwischen Republikanern und Demokraten um die Anhebung der amerikanischen Schuldengrenze im US-Kongress auf AA+ gesenkt hatte, habe drei Wochen später der Chef gehen müssen. „Nun scheint Standard & Poors in vorauseilendem Gehorsam umso stärker gegen Euro-Staaten vorzugehen“, sagte Otte.

Es sei aber „absurd“, dass die USA mit 10,8 Prozent laufendem Haushaltsdefizit, 15 Prozent Arbeitslosigkeit als größter Schuldner der Welt weiter von anderen großen US-Ratingagenturen mit AAA bewertet würden und etlichen soliden europäischen Ländern die Herabstufung angedroht werde, kritisierte der Bestsellerautor und Fondsmanager. „Das Ganze ist politisch motiviert. Es findet ein Wettlauf um den Weltwährungsstatus statt.“ Die USA benötigten den Dollar als Weltreservewährung, um über die Ausgabe weiterer Dollars ihr Außenhandelsdefizit zu finanzieren, erläuterte Otte. Der Euro habe aber in den letzten zehn Jahren von 17 auf 27 Prozent der Weltreserven zugelegt. „Durch aktive Schwächung des Euro könnten die USA ihren Weltreservestatus erhalten“, ist sich Otte sicher.

S&P hatte erklärt, zuerst den EU-Gipfel Ende der Woche abwarten und dann so schnell wie möglich über eine Abwertung befinden zu wollen. Neben Deutschland und Frankreich besitzen auch die Niederlande, Österreich, Finnland und Luxemburg eine Topbonität von „AAA“. Die meisten anderen Länder der Eurozone verfügen immerhin noch über eine gute oder sehr gute Bonität. Ein „befriedigend“ haben Irland, Portugal und Zypern, wobei S&P das Rating von Zypern schon zuvor unter besondere Beobachtung gestellt hatte. Griechenland ist schon in den Ramschstatus abgerutscht; S&P hält die Wahrscheinlichkeit eines Bankrotts in naher Zukunft für „relativ hoch“.

Je nachdem, wie der EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag ausfällt, droht eine massenhafte Herabstufung in der Euro-Zone. Selbst Deutschland oder Frankreich laufen Gefahr, ihre Spitzennote zu verlieren. Die Folge könnten höhere Zinsen für neue Schulden sein.

Deutsche Bank: S&P-Warnung nicht überbewerten
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Krisenökonom Otte zu S&P - „Der Währungskrieg geht weiter“

11 Kommentare zu "Krisenökonom Otte zu S&P: „Der Währungskrieg geht weiter“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Neueste Bonitätsbewertung von S&P (Struppi und Pippi) für LehmannLügner = AAA+++??? HaHa

  • Zuerst: wie die Entwicklung tatsächlich weitergeht "weiß" niemand - ich auch nicht. Wenn es aber wirklich dazu kommt, dass die EZB z.B. unbegrenzt Staatsanleihen kauft und somit unbegrenzt Geld druckt, dann werden natürlich auch die Löhne, Gehälter, Renten... steigen; erfahrungsgemäß aber langsamer als die Preissteigerungen ausfallen. Da haben Sie sicherlich recht. Und weil dann der Euro-Außenkurs auch massiv fallen wird, werden importierte Güter (Energie!) nochmals schneller steigen, als sie es eh schon tun. Und der am meisten Gelackmeierte ist bei solchen Szenerien der Vermögende, sofern sein Verögen in "Ansprüchen" auf Geld besteht (Sparvermögen, Lebensversicherungen und vor allem S t a a t s a n l e i h e n!!! ...). Deshalb: gute (werthaltige) Aktien - Gold - schweizer Franken. Davon bleibt auf jeden Fall etwas übrig - mehr auf jeden Fall, als vom bedruckten Papier.

  • Angela Merkel (CDU) bekräftigte angesichts der drohenden Herabstufung den Willen zu einem grundlegenden Umbau der Währungsunion. Merkel am Dienstag…:. Damit werde ein Beitrag zur Stabilisierung der Euro-Zone geleistet und Vertrauen gewonnen….(Zitate)
    So einfach also –man mache nur wieder eine Konferenz .... und posaune vorher das Ergebnis möglichst laut aus (z.B. =Beitrag zur Stabilisierung usw. ) , könnte aber bei Standard & Poor's durch „mystische“ AAA’s bis DDD’s dann vielleicht leicht zur „Minna gemacht werden „, denn solche Richt- oder Ratingsprüche : „Griechenland ist schon in den Ramschstatus abgerutscht; S&P hält die Wahrscheinlichkeit eines Bankrotts in naher Zukunft für relativ hoch“.., sind sehr unbequem. Aber jetzt hätte ein EU Ratingoffice sowieso keine Chance mehr, ernst genommen zu werden. Es ist zu spät in vielerlei Hinsicht. Sarkozy und Merkel dürften also im Hinblick auf den bevorstehenden EU-Gipfel wenig bewegen –hingegen den Rating’s traut man da mehr zu. Politiker gegen „Ratings“ – wer wird wohl diesen Wettbewerb nun gewinnen?

  • Es wäre angemessen gewesen, dem Refinanzierungsbedarf der Euro-Staaten mal den der USA gegenüber zu stellen.

  • Aber nur, wenn die Löhne, Gehälter und Renten in Deutschland auch steigen.

    Wie man in den letzten 10 Jahren gesehen hat, ist hier der Wurm drin. Die Unternehmer werden sich doch ihre Gewinne nicht auffressen lassen.

  • Wieviele Top-Ökonomen und Regierugsvertreter haben nicht in letzter Zeit den Europäern geraten, die Staaten und insbesondere D sollte weniger sparen und mehr Geld ausgeben ?
    Tja, die guten Ratschläger der Amis...

  • "„Das Ganze ist politisch motiviert. Es findet ein Wettlauf um den Weltwährungsstatus statt.“"

    Es wird Zeit endlich eine neutrale Leitwährung ("Sonderziehungsrechte") zu schaffen, wie es Keynes seinerzeit nach Ende von Bretton Woods und Wegfall des "neutralen" Goldes als Währungsanker vorsah. Die USA stossen sonst mit ihrer permanenten Währungsmanipulation die ganze Weltwirtschaft in den Abgrund.

  • Die Eurokrise könnte über den Mechanismus der Wirtschaftsregierung zum Keim der Vereinigten Staaten von Europa werden, auch wenn es natürlich keiner so nennt.
    Einigt man sich auf diese Wirtschaftsregierung und geht der Euro anschließend doch den Bach runter, was solls.
    Nur ein europäischer Bundesstaat ist international noch von Relevanz. Die Politik weiß das sie handelt so nennt es aber nicht beim Namen. Fehlt nur noch die demokratische Legitimation durch die Aufwertung des EU Parlamentes. Nicht nur in der CDU gibt es Stimmen die das längst schon äußern, nimmt nur keiner wahr.

  • Die EZB wird Geld drucken.
    Da an eine Lösung der ursächlichen Staatsschuldenkrise im Wege der Rückzahlung von Schulden gar nicht zu denken ist und die Sparanstrengungen demnächst mehr oder weniger in eine Rezession, zumindest aber zu einer massiven Abkühlung der (Welt-)wirtschaft führen werden, gehe ich davon aus, dass die EZB "Geld in beliebiger Höhe" drucken wird. Damit lassen sich alle Euro-Staaten finanzieren, Zinsen niedrig halten, die Wirtschaft ankurbeln, Arbeislosigkeit senken, Unternehmensgewinne und Löhne und Gehälter steigern! Politiker werden wieder gewählt, weil die Sparbeschlüsse rückgängig gemacht werden. Was will man (der Wähler) mehr? Einziger Wermutstropfen: Die Inflation wird deutlich - richtig deutlich - steigen. Aber das war bei der überwiegenden Mehrheit der Eurostaaten in der Vergangenheit ja immer der Fall. Und wenn nötig, werden diese uns einfach überstimmen. Außerdem triff's nur die Reichen - und Sparer - und Vorsorger durch Lebensversicherungen. Ist sogar irgendwie sozial:-)

  • na endlich fällt mal das Wort KRIEG !!!

    Es ist die europäische fortsetzung des II. Weltkrieges, den jetzt wohl Dt. gewinnen wird.

    England ist schon bedeutungslos
    Frankreich ist schon befriedet
    USA ist auch schon auf AA+

    Und Russland wird uns auch net in den Rücken fallen. Die Achse F/D - Russland - China nimmt seeeehr langsam Gestalt an.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%