Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Jürgen Stark schlägt Alarm: Der scheidende EZB-Chefvolkswirt sieht die Unabhängigkeit der Bank in Gefahr und warnt vor den Folgen einer weltweiten Inflation. „Wir wissen, dass es immer zu Katastrophen geführt hat.“

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich moechte, dass Leute wie Juergen Stark, Hans Werner Sinn und viel andere endlich zusammenfinden und der wirtschftlichen und politischen Vernunft nicht nur eine Stimme geben, sondern auch politischen Einfluss. Wir brauchen neue Parteien!

  • Wir brauchen eine neue Partei, lieber gestern als heut oder gar morgen.

    Herrn Dr. Stark stimme ich aber nicht ganz zu. M.M. muss der Druck auf die EZB noch um ein vielfaches erhöht werden.

Mehr zu: Kritik an der Politik - Jürgen Stark warnt vor zu viel Druck auf EZB