Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der US-Präsident trennt die EU in gute und schlechte Partner: Den Besuch von Polens Präsident Duda nahm Trump zum Anlass für Attacken gegen Deutschland.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Verlegung von Truppen nach Polen haette eine Reduzierung der Stationierungskosten
    zufolge und waere daher von uns zu begruessen. Vielleicht verlegen die Russen dann ent-
    sprechende Kontingente und Raketen nach Cuba.

  • Der Mann verfolgt konsequent die Interessen seines Landes. Das hat er seinen Wählern auch so versprochen. Es bleibt festzuhalten: Trump hat bisher seine Wahlkampfversprechen gehalten. Nicht viele Politiker können das von sich behaupten.
    Es ist jetzt an den deutschen Politikern eine adäquate Antwort zu finden. North Stream 2 ist wichtig und richtig für Deutschland. Die Tatsache, das Trump es so vehement zu verhindern sucht, zeigt wie bedeutsam dieses Projekt ist und wie sehr es Amerika schaden kann.

  • Trump droht Deutschland schon wieder mit Sanktionen......

    Alte Volksweisheit: Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil!

    AMI GO HOME

  • Das wird langsam langweilig, was Herr Trump alles von sich gibt. Ich denke mal, dass der Abzug einiger amerikanischer Truppen und die Verlegung nach Polen in Deutschland nur wenige stört. Nord Stream 2 ist sicherlich ein etwas umstrittenes Projekt, dass aber auf jeden Fall zu Ende gebracht werden sollte. Es wurde ja auch beschlossen, Flüssiggas-Terminals zu bauen, so dass Flüssiggas aus den USA angenommen werden kann, sofern der Preis passt. Es sollte aber nicht vergessen werden, dass es sich um ein Fracking-Produkt handelt, mit entsprechenden Folgen für die Umwelt. Wollen wir sowas unterstützen?

Mehr zu: Kritik an Deutschland - Trump kritisiert Deutschland im Streit über Nord Stream 2 – und droht mit Sanktionen

Serviceangebote