Kritik an Malta EU-Parlament missbilligt Verkauf von EU-Staatsangehörigkeit

Das Europaparlament verurteilt den Verkauf von Staatsbürgerschaften scharf – und stellt damit Malta mit seinem käuflichen Pass an den Pranger. Doch verbieten können die Volksvertreter den Handel nicht.
4 Kommentare
650.000 Euro müssen Interessierte für den Pass hinblättern – und insgesamt 1,15 Millionen Euro investieren. Quelle: imago stock&peopleimago

650.000 Euro müssen Interessierte für den Pass hinblättern – und insgesamt 1,15 Millionen Euro investieren.

(Foto: imago stock&peopleimago)

StraßburgDas Europaparlament hat sich besorgt über die Pläne einiger Mitgliedsländer geäußert, ihre Pässe an ausländische Investoren zu vergeben. Diese Praxis würde automatisch den "direkten oder unverhohlenen Verkauf der Unionsbürgerschaft" mit sich bringen, warnte das Parlament am Donnerstag in einer Entschließung. Letztlich würde damit auch die "Idee der Unionsbürgerschaft an sich untergraben", die eine der "größten Errungenschaften" der Gemeinschaft sei. Das Parlament rief die Kommission auf, derartige Programme zu prüfen.

Die Kritik richtet sich vor allem gegen die Regierung Maltas, die im Gegenzug für Investitionen ausländischen Investoren die maltesische Staatsangehörigkeit anbieten will. Das im September vorgelegte "Individual Investor Programme" (IIP) sah zunächst vor, dass Bürger aus Drittländern einen maltesischen Pass bekommen, wenn sie 650.000 Euro auf dem Inselstaat investieren. Ursprünglich sollte die Identität der Investoren geheim gehalten werden.

Nach Protesten der konservativen Opposition legte die sozialistische Regierung Ende des Jahres einen neuen Entwurf vor. Demnach werden nun Investitionen in Höhe von 1,15 Millionen Euro verlangt, darunter der Kauf einer Immobilie. Auch sollen die Namen der Investoren veröffentlicht und maximal 1800 Pässe im Zuge des Programms vergeben werden. Allerdings soll es für die Neubürger keine Verpflichtung geben, auf Malta zu leben. Das Parlament will in Kürze über das Programm abstimmen.

Kritik an ihren Plänen wies die maltesische Regierung am Donnerstag zurück. Auch Zypern und Österreich ermöglichten mit ähnlichen Programmen den Erwerb ihrer Staatsangehörigkeit, erklärte sie. In anderen EU-Staaten erhielten reiche Investoren zunächst eine Aufenthaltserlaubnis und nach einigen Jahren die Einbürgerung. Allerdings stoßen auch diese Praktiken im EU-Parlament auf Bedenken. Ein krimineller Missbrauch der Investitionsprogramme etwa zur Geldwäsche sei nicht auszuschließen, heißt es in der Entschließung.

Zwar seien die EU-Staaten für Fragen der Staatsbürgerschaft zuständig, doch müssten sie dabei "vorsichtig" vorgehen und Auswirkungen auf ihre EU-Partner prüfen, um das Vertrauen nicht zu erschüttern. Die Kommission müsse nun prüfen, ob solche Regelungen zum Erwerb der Staatsbürgerschaft "im Einklang mit Geist und Buchstaben" der EU-Verträge und des Schengen-Abkommens zur Abschaffung der Grenzkontrollen stehen, forderte das Europaparlament. Die Unionsbürgerschaft dürfte keine "Ware wie jede andere werden."

Sollte Malta sein Gesetz verabschieden, könne künftig "jeder Mafioso einen maltesischen Pass kaufen und sich dann in Paris oder Rom niederlassen", schimpfte die französische Konservative Véronique Mathieu Houillon. Auch die EU-Justizkommissarin Viviane Reding äußerte sich kritisch. "Die Unionsbürgerschaft ist nicht zu verkaufen", betonte sie vor dem Plenum.

  • afp
Startseite

4 Kommentare zu "Kritik an Malta: EU-Parlament missbilligt Verkauf von EU-Staatsangehörigkeit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Europa in seinem Lauf
    halten weder Ochs noch Esel auf.

  • Lieber Stastsbuergerschaft fuer Mafioso mit Geld als fuer kleinkriminelle Afrikanische.Sozialhilfeempfaenger.

  • besser (wie Malta) die Staatsbürgerschaft gegen Investitionen und Geld zu verkaufen als (wie SPD-Merkel nun) jedem Türken den deutschen Pass zu schenken.

  • Es existiert keine Unionsbürgerschaft oder eine EU-Staatsbürgerschaft. Es gibt nur eine Staatsbürgerschaft von einem Staat (z. b. Bundesrepublik Deutschland).

    Dabei ist der Erwerb einer Staatsbürgerschaft teilweise sehr leicht geworden. Denken wir an unseren Land. Wir haben Millionen an Ausländern die Deutsche Staatsbürgerschaft geschenkt. Diese können heute frei durch die EU Reisen und sich überall niederlassen.

    Die Engländer schützen zwar ihre Außengrenzen vor „Illegalen“ auch in Frankreich aber wenn ein Kurde die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt ist dieses Instrumentarium wirkungslos.

    Die Rumänen verschenken großzügig ihre Staatsbürgerschaft an Moldawien und diese Menschen sind dann auch bei uns.

    In Frankreich bekommt man auch sehr schnell die Französische Staatsbürgerschaft auch wenn man die nicht unbedingt haben möchte (siehe Elsass-Lothringen).

    Am Ende steht ein Ende der Reisefreiheit für alle!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%