Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kürzungen staatlicher Subventionen Proteste gegen die Regierung in Ecuador dauern an

Landesweit legte ein Generalstreik das öffentliche Leben lahm. Der Ausstand war überwiegend friedlich, allerdings kam es auch zu Straßenschlachten zwischen maskierten Jugendlichen und der Polizei.
Kommentieren
Proteste gegen die Regierung. Quelle: Reuters
Quito

Proteste gegen die Regierung.

(Foto: Reuters)

Quito In Ecuador reißen die regierungskritischen Proteste nach Kürzungen staatlicher Subventionen nicht ab. Landesweit legte ein Generalstreik das öffentliche Leben lahm. Auf den Straßen war kaum Verkehr zu sehen, die Geschäfte blieben geschlossen, an den Schulen fiel der Unterricht aus. Der Ausstand war überwiegend friedlich, allerdings kam es auch zu Straßenschlachten zwischen maskierten Jugendlichen und der Polizei. In der Hauptstadt Quito wurden nach Augenzeugenberichten mehrere Menschen verletzt. Die Proteste hatten sich an der Sparpolitik der Regierung entzündet: Die Treibstoffpreise sind durch die Streichung von Subventionen stark gestiegen.

Mehr: Straßenschlachten, Barrikaden und Plünderungen: Ecuadors Regierung hat am Dienstag den Ausnahmezustand ausgerufen und die Hauptstadt Quito verlassen. 600 Menschen wurden festgenommen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Kürzungen staatlicher Subventionen: Proteste gegen die Regierung in Ecuador dauern an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote