Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kurden-Debatte in der Türkei Freunde und Terroristen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verschärft den Ton gegenüber den Kurden – und widerspricht seinen eigenen Äußerungen. Dahinter steckt auch politisches Kalkül.
Nach dem Anschlag in Suruc im Juli 2015 tötete die PKK aus Rache zwei Soldaten. Seitdem gilt die Waffenruhe als aufgekündigt. Quelle: dpa
Kurdische Flagge

Nach dem Anschlag in Suruc im Juli 2015 tötete die PKK aus Rache zwei Soldaten. Seitdem gilt die Waffenruhe als aufgekündigt.

(Foto: dpa)

Istanbul Es gibt einen Recep Tayyip Erdogan aus dem Jahr 2005 und einen aus dem Jahr 2015. Der Erdogan aus dem Jahr 2005 sagte als erster türkischer Regierungschef, ja, es gebe ein Kurdenproblem. „Dieses Problem ist ein Problem der gesamten türkischen Nation“, mahnte er und fügte hinzu: „Wir werden dieses Problem mit mehr Demokratie lösen.“

Die Kurden stellen mit rund 20 Prozent die größte Minderheit in der Türkei. Vielfach leben Kurden und Türken friedlich zusammen. „Viele sind unsere Freunde, Kollegen, Nachbarn“, erklärt ein Kellner aus Istanbul. Es gebe kein Kurdenproblem, nur ein PKK-Problem.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kurden-Debatte in der Türkei - Freunde und Terroristen

Serviceangebote