Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Laos Amerikaner schützen kommunistische Regierung

US-amerikanische Behörden haben einen geplanten Umsturz der kommunistischen Regierung von Laos vereitelt. Sie nahmen am Montag einen Amerikaner und neun Angehörige des laotischen Hmong-Volkes in Kalifornien fest, teilten die Justizbehörden in Sacramento mit.

HB LOS ANGELES. Unter den Festgenommenen war auch General Vang Pao (77), den der US-Geheimdienst CIA zu Zeiten des Vietnamkriegs als Kämpfer gegen die Kommunisten rekrutiert hatte. Das Außenministerium in Vientiane bestätigte auf Anfrage, es habe Kenntnis von den Festnahmen, lehnte aber jeden weiteren Kommentar ab.

„Wir können nicht dulden, dass unser Land als Boden für Umsturzversuche im Ausland dient“, sagte der stellvertretende Justizminister Kenneth Wainstein. Die Männer hätten versucht, sich mit Gewehren, Granaten und Boden-Luft-Raketen zu bewaffnen. Der vermeintliche Waffenhändler, an den sie sich gewandt hatten, war aber ein verdeckter Polizist. Die Männer hätten vorgehabt, die Regierungsgebäude in Vientiane dem Erdboden gleichzumachen.

Die Hmong sind eine der größten ethnischen Minderheiten in Laos. Der US-Geheimdienst CIA hatte mehrere tausend Angehörige der Volksgruppe in den 60er und frühen 70er Jahren für seinen Geheimkrieg gegen die kommunistischen Guerillas im Land angeheuert. Tausende siedelten nach dem Ende es Vietnamkriegs in die USA über, darunter General Vang Pao.

Startseite
Serviceangebote