Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Laut Bericht USA erleichtern Bankenübernahmen für Private Equity-Firmen

Einem Medienbericht zufolge wollen die US-Aufsichtsbehörden die Übernahme von in Schieflage geratenen Banken durch Beteiligungsgesellschaften erleichtern.

HB SHANGHAI. Wie die "Financial Times" am Samstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtete, sollen so Gelder zur Rekapitalisierung der Geldhäuser frei gemacht werden. Federführend bei der Aufstellung der neuen Regularien sei die staatliche Einlagensicherung FDIC. Den Beteiligungsgesellschaften könnte unter anderem vorgeschrieben werden, erhebliche Mittel in die Institute zu pumpen und diese mindestens zwei Jahre zu halten, bevor sie weiterverkauft werden dürfen. Analysten schätzten laut dem Artikel, dass den Banken auf diese Weise bis zu 50 Mrd. Dollar zur Sanierung zur Verfügung stehen könnten.

Beteiligungsgesellschaften ist wegen drohender Interessenskonflikte bislang der Besitz von mehr als einem Viertel der Anteile an Banken untersagt. Die Finanzkrise habe die Haltung der Behörden jedoch gelockert, hieß es in dem Artikel.

Startseite
Serviceangebote