Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Leitartikel Der Stabilitätspakt lebt

Die Euro-Zone muss gegen Frankreichs Niedergang kämpfen. Der zweitgrößte Mitgliedsstaat hinkt Spanien, Portugal und Italien bei Reformen hinterher. Steigt das Land noch tiefer ab, wird der Währungsraum schwer leiden.
Zeiten des Abwartens und Aussitzens sind vorbei. Quelle: AFP
Französisches Kabinett

Zeiten des Abwartens und Aussitzens sind vorbei.

(Foto: AFP)

Drei Komma null ist drei Komma null. So unmissverständlich hatte der frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel den Europäischen Stabilitätspakt einst interpretiert. Über den berühmt-berüchtigten EU-Schwellenwert für das nominale Haushaltsdefizit haben sich seither viele mokiert: Willkürlich gegriffen sei die Zahl, und sie passe nicht zum seit der Finanzkrise geschrumpften Wachstumspotenzial und zu den extrem niedrigen Preissteigerungsraten. Im Übrigen halte sich sowieso kaum jemand daran. Wirklich?

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Leitartikel - Der Stabilitätspakt lebt

Serviceangebote