Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Auch in Hamburg ist das Coronavirus angekommen.

(Foto: dpa)

Leserumfrage Was denken Sie über die Coronavirus-Epidemie?

Hysterie oder reale und vielleicht sogar unterschätzte Gefahr? Meiden Sie Großveranstaltungen? Wie beurteilen Sie das Krisenmanagement? Stimmen Sie ab.
03.03.2020 - 15:05 Uhr 1 Kommentar

Seit Anfang des Jahres 2020 verfolgt die Welt gebannt auf die Ausbreitung des Coronavirus. Nachdem sich das Virus zunächst in China verbreitet hat, ist es nun weltweit auf dem Vormarsch. Der Corona-Erreger hat mittlerweile auch Europa und Deutschland erreicht.

Viele Bürger stellen sich die Frage, wie sie sich vor einer Corona-Erkrankung schützen: Wie lange ist das Coronavirus SARS-CoV-2 ansteckend? Wie lange ist die Inkubationszeit bis zum Ausbruch der Krankheit? Welche Vorsichtsmaßnahmen kann man gegen eine Erkrankung durch den Corona-Erreger ergreifen? Die Antworten auf die drängendsten Fragen im Überblick finden Sie hier.

An den Börsen herrschte in den vergangenen regelrecht Panik: In der Vorwoche verbuchte der Dax die größten Verluste seit der Finanzkrise 2008, Anleger sind tief verunsichert. Zahlreiche Unternehmen haben ihre Geschäftsprognosen bereits reduziert und Notfallpläne erstellt, Staaten erwägen Konjunkturpakte zur Stützung der Wirtschaft.

Die Bundesregierung hat einen Krisenstab eingerichtet, in den Ländern, Kreisen und Städten werden in Detektivarbeit die Infektionsketten ermittelt. Was darf eigentlich der Staat in dieser Situation tun, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen? Hier finden Sie einen Überblick.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Immer mehr Großveranstaltungen werden verschoben: Der Krisenstab der Bundesregierung rät von internationalen Großevents ab. Die Reisemesse ITB wurde komplett abgesagt. Fußballspiele und Konzerte stehen auf der Kippe. Wie verhalten Sie sich?

    Die Schweiz geht noch einen Schritt weiter – auch der Genfer Autosalon ist betroffen. Auch Frankreich hat ähnlich reagiert.

    Mehr: Alle aktuellen Nachrichten zum Thema finden Sie in unsere Coronavirus-Newsblog

    Startseite
    Mehr zu: Leserumfrage - Was denken Sie über die Coronavirus-Epidemie?
    1 Kommentar zu "Leserumfrage: Was denken Sie über die Coronavirus-Epidemie?"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Nach meiner persönlichen Einschätzung sind die Medien an der momentanen Hysterie nicht ganz unschuldig, neigt der Bürger doch dazu, sich von derartiger Berichterstattung ebenso leicht anstecken zu lassen. Es wird aber gerne übersehen, dass sämtliche anderen, längst bekannten Grippe auslösenden Viren anscheinend niemand mehr im Fokus hat. Bei normalen Grippewellen der vergangenen Jahre und aktuell ist und war die Mortalität doch viel höher. Auch von multiresistenten Keimen im Krankenhaus geht doch eine deutlich höhere Gefahr aus. Darüber spricht im Moment aber keiner!


      Selbstverständlich ist eine Übertragung von Krankheiten bei Großveranstaltungen deutlich wahrscheinlicher als zuhause oder im Büro. Aber dies gilt jedes Jahr und für jede Art von Infektionskrankheiten. Nur eignen sich diese "wohlbekannten Grippewellen" schon lange nicht mehr für Schlagzeilen und aktuellen Medienhype.

      Bedenken sollte man jedoch, dass die wirtschaftlichen Folgen, insbesondere für die Messeveranstalter, Messebauunternehmen und deren Infrastruktur herum, verheerend sind, wenn alle Großveranstaltungen pauschal abgesagt werden.

      Hierüber müssen sich die Verantwortlichen in Politik und Behörden im Klaren sein und finanzielle Unterstützung vorbereiten. Sonst droht am Ende auch noch eine Pleitewelle für diesen Wirtschaftszweig und selbstverständlich auch wirtschaftliche Einbußen für die Aussteller, die im Vorfeld mächtig investiert haben und mit den Absagen einen ihrer wichtigsten Marketingkanäle verlieren.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%