Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Li Keqiang China will Beschränkungen für ausländische Investoren früher lockern

Ministerpräsident Li Keqiang kündigt an, die Öffnung der Wirtschaft weiter voranzutreiben. Neben dem Finanzsektor soll das auch für die Autobranche gelten.
Kommentieren
Der chinesische Ministerpräsident will die Öffnung des Industriesektors, inklusive der Autobranche, weiter vorantreiben Quelle: AFP
Li Keqiang

Der chinesische Ministerpräsident will die Öffnung des Industriesektors, inklusive der Autobranche, weiter vorantreiben

(Foto: AFP)

Dalian Die chinesische Wirtschaft hat sich nach den Worten von Ministerpräsident Li Keqiang im ersten Halbjahr stabil gehalten. Allerdings sei sie einem neuen Abwärtsdruck ausgesetzt, sagte er am Dienstag beim World Economic Forum in der chinesischen Stadt Dalian.

Er wolle die Öffnung der Wirtschaft seines Landes weiter vorantreiben. So solle die Deckelung von Beteiligungen ausländischer Investoren im chinesischen Finanzsektor 2020 gelockert werden, ein Jahr früher als geplant. Auch die Öffnung des Industriesektors, inklusive der Autobranche, werde er weiter vorantreiben. China wolle auch die Einfuhr von Waren und Dienstleistungen fördern.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Li Keqiang: China will Beschränkungen für ausländische Investoren früher lockern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote