Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Libanesischer Ministerpräsident Hariri kommt am Samstag zu Macron

Anfang November erklärte Libanons Ministerpräsident Hariri während eines Saudi-Arabien-Besuchs seinen Rücktritt. Seitdem ist er nicht in den Libanon zurückgekehrt. Nun trifft er sich mit Frankreichs Präsident Macron.
Update: 16.11.2017 - 19:56 Uhr Kommentieren
Saad Hariri nimmt Einladung Frankreichs an Quelle: dpa
Saad Hariri

Der ehemalige libanesische Ministerpräsident hat Anfang November seinen Rücktritt erklärt.

(Foto: dpa)

Rund zwei Wochen nach seiner Rücktrittserklärung soll der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri am kommenden Samstag in Frankreich sein und dort Präsident Emmanuel Macron treffen. Der Pariser Élyséepalast bestätigte am Donnerstagabend, dass Hariri nach Frankreich komme und am Samstag Macron treffen werde. Zuvor hatte es bereits im Libanon geheißen, dass Hariri am Samstag mit seiner Familie Richtung Paris aufbrechen wolle. Macron hatte ihn zuvor eingeladen.

Hariri hatte Anfang des Monats von Saudi-Arabien aus überraschend seinen Rücktritt erklärt. Er unterhält enge Beziehungen zu Riad, das wiederum den Iran – die Schutzmacht der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah - als Erzfeind sieht. Hariri hatte die Golfregion seit dem Schritt nicht verlassen. Das löste Spekulationen aus, Saudi-Arabien habe seinen Rücktritt erzwungen und halte ihn fest, um im Libanon Spannungen mit der Hisbollah zu erzeugen.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Libanesischer Ministerpräsident: Hariri kommt am Samstag zu Macron"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.