Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Libyen-Krise Übergangsrat dementiert Gespräche mit Gaddafi

Nach Angaben von russischen Medien haben sich angeblich Vertreter Gaddafis und der libyschen Opposition zu Gesprächen in Deutschland getroffen. Der Übergangsrat hat ein solches Treffen inzwischen zurückgewiesen.
1 Kommentar
Der Kreml-Sonderbeauftragte Michail Margelow (l.) beim Treffen mit dem tunesischen Außenminister Mouldi Kefi. Quelle: dpa

Der Kreml-Sonderbeauftragte Michail Margelow (l.) beim Treffen mit dem tunesischen Außenminister Mouldi Kefi.

(Foto: dpa)

Moskau/Tunis/Neapel Vertreter des libyschen Regimes von Muammar al-Gaddafi und der Opposition haben nach russischen Angaben unter anderem in Deutschland über die Lage in dem nordafrikanischen Land gesprochen. Ähnliche Kontakte beider Seiten habe es auch in Tunesien sowie mehreren EU-Staaten gegeben, darunter in Frankreich und Norwegen. Das sagte der Kreml-Sonderbeauftragte Michail Margelow am Freitag nach Angaben der Agentur Interfax. Vorausgegangen war ein Gespräch mit dem tunesischen Außenminister Mouldi Kefi.

Der Bericht wurde in Berlin nicht bestätigt. Auch aus Paris hieß es, es lägen „keine Informationen“ über ein Treffen von Gaddafi-Getreuen und Rebellen in der französischen Hauptstadt vor.

Der libysche Übergangsrat hat inzwischen bestritten, dass es Gespräche der Aufständischen mit Vertretern des Gaddafi-Regimes gegeben habe. „Es gibt keine Verhandlungen“, sagte der Chef des libyschen Übergangsrates, Mahmud Dschibril, laut italienischen Medien am Freitag in Neapel.

„Die internationale Gemeinschaft kann heute nur einige Rezepte zur Lösung der Probleme in Libyen anbieten“, sagte Margelow nach Angaben der Agentur Interfax. „Aber die endgültige Entscheidung liegt bei den Libyern.“ Auch Gaddafis Schicksal müsse letztlich in einem „innerlibyschen Konsensus“ geklärt werden.

„Die Libyer sollten einen Tisch für Verhandlungen aufstellen - egal, ob er rund, eckig oder sonstwas ist“, sagte Margelow. Er hatte sich am Vortag in Tripolis mit Mitgliedern des Gaddafi-Regimes und davor mit Vertretern der Opposition getroffen.

  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Libyen-Krise: Übergangsrat dementiert Gespräche mit Gaddafi"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das ist doch alles ein Witz! Gaddafi hat gar kein Amt. Er ist ein dunkler Schatten im Hintergrund - in einem rechtsfreien Raum in Person. Es gibt zwar eine offizielle Regierung, aber wenn es um politische Veränderungen geht, ist niemand zuständig.

Serviceangebote