Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

+++Liveblog++++ Russland: Westen als Vermittler unglaubwürdig

Seite 5 von 5:
Sewastopol stimmt für Russland-Anschluss

Die wirtschaftlichen Konsequenzen der Krim-Krise

+++Ifo-Chef: Sanktionen gegen Russland gefährden deutsche Energiewende+++
Wirtschaftssanktionen gegen Russland würden nach Überzeugung von Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn den Erfolg der Energiewende in Deutschland aufs Spiel setzen. Deutschland könne sich eine solche Sanktionspolitik nicht leisten, weil man im Zuge der Energiewende zunehmend auf russische Gaslieferungen angewiesen sei, sagte der Ökonom der „Passauer Neuen Presse“. Bis erneuerbare Energieträger genug Anteile am Strommix abdecken können, sollen in der Übergangszeit vor allem Gaskraftwerke die Gesamtversorgung sichern. Russland zählt zu den wichtigsten Gaslieferanten der Bundesrepublik. Bis erneuerbare Energieträger wie die Wind-, Wasser- und Solarkraft hinreichend große Anteile am Strommix abdecken können, sollen in der Übergangszeit vor allem moderne Gaskraftwerke die Gesamtversorgung sichern. Neben Norwegen zählt Russland zu den wichtigsten Gaslieferanten der Bundesrepublik. Mit Strafmaßnahmen schneidet sich die EU aus Sicht Sinns daher letztlich ins eigene Fleisch. „Der Versuch, Länder wie die Ukraine aus dem russischen Einflussbereich herauslösen und an den Westen binden zu wollen, ist naiv“, meinte der Chef des Münchner Wirtschaftsforschungsinstituts.

+++Linke: EU-Milliarden-Hilfen an Ukraine landen bei Oligarchen+++
Die Linkspartei hat vor Soforthilfen der Europäischen Union für die Ukraine gewarnt. Es sei jetzt weder der Zeitpunkt für Milliardenkredite an die ukrainische Regierung unter Beteiligung von Rechtsextremisten noch für Sanktionen gegen Russland, sagte die stellvertretende Linken-Fraktionschefin Sarah Wagenknecht der „Rheinischen Post“ laut Vorab-Bericht aus der Freitagausgabe. Es müsse vielmehr jetzt geklärt werden, ob Mitglieder der aktuellen ukrainischen Regierung vorher als Akteure der militanten Proteste auf dem Maidan mitverantwortlich für Morde durch Scharfschützen gewesen seien. EU-Milliarden an die Ukraine seien zudem verantwortungslos, weil sie „in den Taschen der Finanzzocker und Oligarchen“ landen würden. „Die EU-Kommission und die EU-Regierungschefs haben offensichtlich ihr moralisches Koordinatenkreuz komplett verloren“, sagte Wagenknecht.

+++Stadtrat von Sewastopol stimmt für Beitritt zu Russland+++
Der Stadtrat von Sewastopol auf der ukrainischen Halbinsel Krim hat eine Angliederung an Russland beschlossen. Das Gremium habe sich entschieden, sich der Russischen Föderation anzuschließen, hieß es in einer Erklärung auf den Internetseiten des Stadtrats. In Sewastopol ist die russische Schwarzmeerflotte stationiert.

Das Krim-Parlament hatte zuvor eine Volksabstimmung über den künftigen Status des Gebiets für den 16. März angesetzt. Die Bürger sollen zwischen einer verstärkten Autonomie innerhalb der Ukraine und einer künftigen Zugehörigkeit zu Russland entscheiden. Zudem wurde Russlands Präsident Wladimir Putin per Parlamentsbeschluss gebeten, eine Aufnahme der Krim in die Russische Föderation zu prüfen.

Kiewer Leben in Saus und Braus
Viktor Pshonka
1 von 19

Der ukrainische Ex-Generalstaatsanwalt, Viktor Pschonka, hat seine Villa am Stadtrand von Kiew verlassen. Übereinstimmenden Angaben zufolge schossen seine Leibwächter auf Grenzschützer, sodass ihnen die Flucht gelang. Sein Anwesen ist nun unter Kontrolle des rechtsextremen „Pravyj sektors“. Die Bilder der Protz-Villa.

(Foto: ap)
A general view shows the house of Ukraine's former prosecutor general Pshonka in the village of Gorenichy outside Kiev
2 von 19

Pschonka gilt als enger Vertrauter des bisherigen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch. Nach dessen Umsturz hat der Ex-Generalstaatsanwalt die Flucht ergriffen. Sein Aufenthalt ist unbekannt.

(Foto: Reuters)
A picture depicting Ukraine's former prosecutor general Viktor Pshonka as French Emperor Napoleon is seen in a his house in the village of Gorenichy outside Kiev
3 von 19

In dem Anwesen wurde eine ganzes Arsenal an Antiquitäten und Gemälden gefunden – manche davon äußerst skurril. Dieses Bild zeigt Pschonka in der Rolle des Französischen Eroberers Napoleon.

(Foto: Reuters)
An interior view from the house of Ukraine's former prosecutor general Pshonka in the village of Gorenichy outside Kiev
4 von 19

Ein Blick auf ein Leben in Luxus, das in starkem Kontrast zu den Leben der Menschen steht, über die Pschonka gerichtet hat.

(Foto: Reuters)
A general view shows the house of Ukraine's former prosecutor general Pshonka in the village of Gorenichy outside Kiev
5 von 19

Neugierde zieht immer mehr Besucher aus Kiew zu der Villa am Stadtrand. Manche wollen sehen, wie der Ex-Generalstaatsanwalt gehaust hat, andere haben Ärgeres im Sinn.

(Foto: Reuters)
A man sits on a chair in the house of Ukraine's former prosecutor general Pshonka in the village of Gorenichy outside Kiev
6 von 19

Die Demonstranten, die das Ruder in der Villa übernommen haben, schließen die Öffentlichkeit aber bislang aus. Sie wollen das Anwesen vor potentiellen Plünderern beschützen.

(Foto: Reuters)
An interior view from the house of Ukraine's former prosecutor general Pshonka in the village of Gorenichy outside Kiev
7 von 19

Alles, was von Wert sein könnte – und das ist so ziemlich alles in dem Anwesen – weckt das Begehren von Dieben. Fabergé-Eier finden sich gleich mehrere in der Villa.

(Foto: Reuters)
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • rtr
  • afp
  • ap
  • mai
  • rüd
Startseite
Seite 12345Alles auf einer Seite anzeigen

76 Kommentare zu "+++Liveblog++++: Russland: Westen als Vermittler unglaubwürdig"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Aggression des Westens unter Führung der USA gegen Russland ist unerträglich. Es ist klar, dass die Selbstbestimmung der Krim und der Ostukraine dem Hegemonie-Anspruch des Westens zuwider läuft. Ich möchte nur mal ein paar Fakten zu unseren lieben Verbündeten nenne.
    1. Unsere amerikanischen Freunde hören uns immer und zu jeder Zeit ab. Wann und so oft sie wollen - auch ohne Anfangsverdacht.
    2. Die Existenz der USA beruht auf der gelungenen Durchführung eines Völkermordes an der ursprünglichen Bevölkerung.
    3. Die USA haben als einzige Nation Nuklearwaffen gehen Zivilbevölkerung in Japan angewandt. Zuvor haben sie alle namhaften japanischen Städte mittels Brandbomben zum grossen Teil zerstört. Ein Krieg gehen Frauen und Kinder.
    4. Die USA betreiben zur Zeit ein Konzentrationslager auf Kuba.
    5. Die USA stellen Todeslisten auf und exekutieren mögliche Strafttäter überall auf der Welt. Ohne Anklage, ohne Gerichtsverhandlung. Es handelt sich um Mord. Dabei respektieren sie weder internationales Recht noch die Souveränität andere Staaten.
    6. Die USA haben im Irak einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg geführt, um der Öl- und Goldreserven des Irak habhaft zu werden.
    7. Die USA destabilisieren geostrategische Satellitenstaaten im Einflussgebiet Russlands, wie Georgien, Ossetien, Syrien und die Ukraine.

    Es ist verständlich, dass dem Imperialismus der USA endlich von Russland und China Einhalt geboten werden muss. Europa sollte sich nicht von den USA in einen Krieg treiben lassen.

  • ja und Chevron Fracking fuer die Westurkraine, darum geht es, zugleich Chinesen im Agrarleasing.

  • @ gandhi

    Ukraine = Kornkammer = Monsanto ???????

  • Zitat : US-Zerstörer passiert Bosporus

    - natürlich in Begleitung von 2 Russischen U-Booten !

    Falls der Zerstörer vom Kurs abweicht, gibt's ein Feuerwerk oberhalb des Wasser...:-)

  • Besuchen sie Europa so lange es noch geht
    Besuchen sie Europa solange es noch steht...

  • Die Russen, ob man Putin mag oder nicht, haben das gleiche Völkerrecht wie die POLIT-USA, die sich mittlerweile jedes Recht erlauben, was die Russen so gar NICHT getan haben..!
    Eine emotions-freie Real-Politik wird noch früh genug offenbaren, wer die eigentlichen Kriegstreiber sind und welche immer gleichen Figuren dahinter stehen und die Unwahrheiten weiter anheizen..!
    Jetzt lässt sich Berlin bereits von diesen Figuren Timoschenko und Klitschko vereinnahmen, die für mich nicht erkennbar, eine friedliche Lösungen der Krise wollen..!
    Und, alles schon vergessen?, war die Timoschenko in ihrer Polit-Hoch-Zeit doch keinen Deut besser als der korrupte Janukowitsch..! Und was will sie jetzt..? Sie will überleben, weil sie von vielen gehasst wird..!
    Und große Teile unserer Presse manipulieren eb enso die Wahrheit und machen sich so mitschuldig, wenn die jetzigen Differenzen zum kriegerischen Malheur ausarten..!

  • Geanu wie der dümmste Willi aller Zeiten in Polen.
    Meine größte Verachtung.

  • So und für alle eine kleine Geschichtslehrstunde:
    Bitte beachten, alleine die Namen sind definitiv nicht europäisch.
    http://www.krieger-des-nordens.de/schlagzeilen.htm#1000
    soviel zu Ukraine ist euopäisch = oO, wohl paar in Geschichte nicht aufgpasst. Rus=Russisch

  • Keine Sorge war nur ein kleiner Hinweis auf Propaganda! Es kann schon echt sein, dass die russischen Soldaten keine echten russischen Militärs sind! Wenn die Ukrainer die Berkut-Einheit entlassen hat und diese russische Pässe bekommen hat und evtl sich der Ausrüstung bedient hat (alte russische Anzüge, Waffen und Fahrzeuge) dann lügt Herr Putin net mal. Alles Fiktion obwohl alles stimmen kann! Etc. blablabal, frag mich einfach was vor der Ukraine-Krise schlechter war=NIX, fand alles besser.

  • Was hüpft dieser Gabriel (Wirtschafts- und Energieminister) eigentlich auf den Maidan rum und legt da Blumen nieder! Der soll sich lieber um die Abschaffung der wohlstandsvernichtenden EEG kümmern und diese perfide und asoziale Energiewende einer ökosozialistischen Denkweise rückgängig machen! Zum Wohl des deutschen Volk! Hr. Gabriel!

Alle Kommentare lesen