Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Liveblog zum Nachlesen Ukraine will Russland im Gas-Streit notfalls verklagen

In Abchasien haben Protestler den Präsidentensitz besetzt. Die von Georgien abtrünnige Region steht unter russischem Protektorat. Über der ukrainischen Millionenstadt Donezk kreisen Kampfjets. Die Ereignisse im Liveblog.
28.05.2014 Update: 28.05.2014 - 19:10 Uhr 11 Kommentare

Nach der Präsidentenwahl in der Ukraine sah es so aus, als würde sich die Lage etwas beruhigen. Doch heute sieht es schon wieder anders aus. In der Ostukraine geht die Gewalt unvermindert weiter und hat sich inzwischen auch noch auf Abchasien ausgeweitet. Die Entwicklung im Liveblog zum Nachlesen.

+++ OSZE verliert vorübergehend Kontakt zu elf Beobachtern in Donezk +++

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat vorübergehend den Kontakt zu einer weiteren Beobachtergruppe in der Ostukraine verloren. Allerdings war zunächst unklar, ob die elfköpfige Gruppe, die am Mittwochabend in die Krisenstadt Donezk zurückkehrte, in Sicherheit war. Eine OSZE-Sprecherin in Kiew konnte auf Anfrage keine Einzelheiten nennen. „Sie sind noch nicht im Hotel“, sagte sie der Nachrichtenagentur dpa. Die Beobachter waren in drei Fahrzeugen auf dem Weg in die Großstadt Dnjepropetrowsk, als sie an einem Kontrollposten gestoppt wurden. In der Region werden seit Montag vier weitere OSZE-Beobachter vermisst.

+++ Ukraine will Russland im Gas-Streit notfalls verklagen +++

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Ukraine will Russland im Streit um den Gaspreis notfalls vor einem Schiedsgericht in Stockholm verklagen. Das kündigte Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk am Mittwochabend bei einer Konferenz zur Energiesicherheit in Berlin an. „Wir werden doch nicht für 1.000 Kubikmeter 500 US-Dollar zahlen“, betonte er. „Wir haben anerkannt, dass wir mit unseren Zahlungen in Rückstand sind.“ Russland beziffert die ausstehenden Zahlungen inzwischen auf 5,2 Milliarden US-Dollar (3,82 Milliarden Euro). Moskau droht, den Gashahn zuzudrehen, wenn Kiew nicht in den nächsten Tagen zwei Milliarden Dollar als Anzahlung an den Staatskonzern Gazprom überweist.

    +++Hollande lädt Poroschenko zu D-Day-Feierlichkeiten ein+++
    Frankreichs Staatschef François Hollande hat den neu gewählten Präsidenten der Ukraine, Petro Poroschenko, zu den Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Alliierten-Landung in der Normandie eingeladen. Hollande habe die Einladung zu den Zeremonien am 6. Juni bei einem Telefonat mit Poroschenko ausgesprochen, teilte der Elysée-Palast am Mittwoch in Paris mit. Zu den Feierlichkeiten an der nordfranzösischen Küste wird unter anderen auch Russlands Staatschef Wladimir Putin erwartet.

    +++Poroschenko spricht von Kriegszustand in Ostukraine+++
    Der künftige ukrainische Präsident Petro Poroschenko sieht den heftig umkämpften Osten seines Landes im Kriegszustand. "Wir werden diesen Schrecken beenden, hier wird echter Krieg gegen unser Land geführt", sagte Poroschenko der "Bild"-Zeitung. Er kündigte an, den Militäreinsatz gegen die prorussischen Separatisten mit aller Härte fortzusetzen. Nach dem bislang schwersten Gefecht mit Regierungseinheiten herrschte in der Donbass-Region am Mittwoch zunächst gespannte Ruhe. In der Industriemetropole Donezk demonstrierten bis zu 1000 Bergleute gegen die Offensive der Regierung und für die Separatisten. Von den verschwundenen OSZE-Beobachtern fehlte weiter jede Spur.

    +++ Hollande will Putin empfangen +++

    Trotz der Spannungen wegen des Ukraine-Konflikts wird Frankreichs Präsident François Hollande den russischen Präsidenten Wladimir Putin am 5. Juni im Elysée-Palast empfangen. Putin komme zu einem „informellen Treffen“ mit Hollande nach Paris, teilte der Kreml mit. Das Abendessen der beiden Präsidenten wird einen Tag vor der Teilnahme Putins und weiterer Staats- und Regierungschefs an den 70-Jahr-Feierlichkeiten zur Landung der Alliierten in der Normandie stattfinden. Hollande und Putin werden nach den Angaben aus Moskau über verschiedende internationale Fragen sprechen, „insbesondere über die Ukraine-Krise“.

    +++ Demonstranten stürmen Präsidentenpalast in Abchasien +++
    In der von Georgien abtrünnigen Region Abchasien haben Oppositionsanhänger russischen Medienberichten zufolge den Präsidentenpalast gestürmt und Präsident Alexander Ankwab zur Flucht gezwungen. Die Nachrichtenagentur Interfax zitierte Ankwab am Mittwoch mit den Worten: „Das ist ein bewaffneter Umsturzversuch“. Einer der Anführer der Opposition, Raul Chadjimba, kündigte demnach an, dass ein Koordinierungsrat „die Führung der Republik übernommen“ habe. Das Parlament in der Hauptstadt Suchumi am Schwarzen Meer wollte im Laufe des Tages in einer Sondersitzung über die Lage beraten. Wie Interfax weiter berichtete, war der Erstürmung in der Nacht zum Mittwoch eine Demonstration von rund tausend Oppositionsanhängern vorausgegangen. Unter Berufung auf nicht genannte Quellen berichtete die Agentur, dass sich der Präsident vermutlich in seine Heimatregion im Nordwesten Abchasiens begeben habe.

    Bergarbeiter protestieren gegen Kiew

    +++ Tschetschenische Kämpfer könnten in Ostukraine sein +++

    Der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow schließt nicht aus, dass einige seiner Landsleute im Osten der Ukraine kämpfen. Er selbst habe zwar niemanden entsandt, erklärte Kadyrow am Mittwoch auf Instagram. Doch lebten zwei Drittel der Tschetschenen fern der Heimat und er könne nicht wissen, wo sich jeder einzelne befinde. Anfang der Woche waren Berichte aufgekommen, wonach tschetschenische Freischärler an der Seite der prorussischen Aufständischen in der Ostukraine kämpfen. Kadyrows Truppen, die als sehr geübt und effizient gelten, halfen Russland 2008 im Krieg gegen Georgien. In der autonomen russischen Republik Tschetschenien im Nordkaukasus führte Moskau nach Ende der Sowjetunion zwei Kriege gegen islamische Separatisten. Kadyrow zunächst selbst gegen die Russen, wechselte dann aber die Seiten und herrscht nun mit Unterstützung des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Diesem wiederum unterstellt der Westen, dass er den prorussischen Separatisten in der Ostukraine beisteht und das Nachbarland destabilisiert.

    +++ Kampfflugzeuge kreisen über Donezk +++
    In der ostukrainischen Stadt Donezk sind erneut Schüsse gefallen. Über der Stadt kreisten Kampfflugzeuge, wie örtliche Internetportale am Mittwoch berichteten. Die Lage war angespannt. Bürgermeister Alexander Lukjantschenko empfahl den Einwohnern der Millionenstadt, aus Sicherheitsgründen zu Hause zu bleiben sowie Fenster und Balkone zu meiden. Die prowestliche Führung geht in der Region mit einer „Anti-Terror-Operation“ gegen prorussische Kräfte vor, die weitgehend die Industriemetropole kontrollieren. Die Separatisten behaupteten, sie hätten den Flughafen zurückerobert. Eine unabhängige Bestätigung dafür gab es zunächst nicht. In der Nähe des Flughafens hätten Sicherheitskräfte einen mit Waffen beladenen Bus gestoppt, sagte Militärsprecher Wladislaw Selesnjow. Dabei seien mehrere Panzerfäuste sichergestellt worden.

    +++ Polnischer Priester in Donezk von Separatisten entführt +++
    Ein polnischer Priester ist Medienberichten zufolge in Donezk von prorussischen Separatisten entführt worden. Die polnische Nachrichtenagentur PAP berichtete am Mittwoch unter Berufung auf den katholischen Bischof in Charkow, der Priester werde vermutlich im Gebäude des Sicherheitsdienstes der selbst ernannten Volksrepublik Donezk gefangen gehalten. Über die Forderungen der Entführer sei noch nichts bekannt. Der polnische Außenminister Radoslaw Sikorski sagte, das Konsulat in Donezk bemühe sich bereits seit Dienstag um die Freilassung des Ordensgeistlichen. Er war an diesem Tag in Donezk verschwunden.

    • afp
    • dpa
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Liveblog zum Nachlesen - Ukraine will Russland im Gas-Streit notfalls verklagen
    11 Kommentare zu "Liveblog zum Nachlesen: Ukraine will Russland im Gas-Streit notfalls verklagen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Keine Radikalen gewählt???
      Timoschenko 12,9% Ljaschko 8% Hryzenko 6,3 % zusammen haben sie über 27% der Stimmen geholt, 27% der Bürger haben diese Radikalinskis gewählt und sind mit Ihrem Tun zufrieden!
      Schlimm genug!

    • Mein Opa hat auch bis zur letzten Patrone gekämpft. Als der Jägermeister-(Patronen)Gürtel lehr war ist er zurück zu meiner Oma und hat sich eine Moralprädigt anhören müssen. Alkohol war damals sehr teuer im Gegensatz zu heute ;)

    • Mein Opa hat in Stalingrad bis zur letzten Patrone gekämpft. Hätten das nur alle so gemacht ... es würde keinen D-Day geben.

    • Zitat : Hollande lädt Poroschenko zu D-Day-Feierlichkeiten ein
      -warum laedt diser Kleinnapolen den Weissrussischen Peaesidenennicht ein ?

      Oder haben die Weisrussen im 2 WK weniger gelitten ?

      Erbaermliche Show !

    • @ColorfulColorado

      "Laier" schreibt man "Leier". Aber das können Sie als Amerikaner ja trotz ausgezeichneter Deutschkenntnisse vielleicht nicht wissen.

      Auf ihre Venezuala-Ablenkung ist niemand reingefallen.

    • @ColorfulColorado: "... bei einem so großen europäischen Land)

      Geographisch gesehen ist die Aussage richtig, politisch gesehen jedoch...

      Bitte nehmen Sie es mir nicht übel, ich vermute Sie stammen aus der Ukraine. Das bedeutet aber nicht, dass sich die Welt jeden Tag allein um diese Krise dreht. Es gibt auch andere Themen.

      Als Wahlniederlage für Putin würde ich das Ergebnis nicht betrachten, denn ich meine gelesen zu haben, dass sich Poroschenko mit Putin einigermaßen gut versteht. Bitte korrigieren Sie mich, wenn ich hier ganz daneben liege.

      Und eines muss für ALLE klar sein: Die Ukraine muss weiterhin als Pufferstaat existieren. Sie darf nicht in die EU und nicht in die NATO.

    • Immer die Gleiche Laier.
      Vermutlich sind an der Situation in Venezuela auch die Amis schuld und nicht die einfache Tatsache das es nichtmal mehr Klopapier zu kaufen gibt.

    • Nun gut, wir haben erfahren, daß der nächste ukrainische Präsident Schokolade produziert. Und daß ein den Deutschen aus der Fernsehwerbung bekannter Boxer neuer Rathauschef in Kiew ist. Und in einigen Medien gab es sogar - ohne weitere Erläuterung - die Ergebnisse einiger weiterer Kandidaten bei der Präsidentenwahl.

      Ist das nicht ein bißchen wenig bei einem so großen europäischen Land, das derzeit im Zentrum einer Krise von Weltbedeutung steht?

      Da sei doch ergänzend auf einige interessante Details hingewiesen:

      - Der neue Präsident hat nicht nur insgesamt eine deutliche Mehrheit, sondern wird auch in allen Landesteilen akzeptiert. Von einer angeblichen Spaltung in eine "russische" und eine "westliche" Hälfte der Ukraine kann keine Rede sein.

      - Auch die nachfolgenden Kandidaten sind deutlich pro-westlich, meist noch viel deutlicher als der Wahlsieger.

      - Dobkin - den man noch am ehesten als "pro-russischen" Kandidaten bezeichnen könnte - landete bei mageren 3%.

      - Sowohl Tjanhybok (1,2%) von Swoboda wie auch Yarosh (0,7%) vom rechten Sektor sind völlig marginale Figuren geblieben. Nichts ist geblieben vom Phantom der faschistischen Machtübernahme, die der Kreml und seine deutschen Gefolgsleute an die Wand gemalt hatten.

      - Nur in relativ kleinen Gebieten gelang es den Separatisten, die Wahl zu sabotieren. Das Ergebnis ist für die gesamte Ukraine gültig und legitimiert.

      Man könnte zusammenfassend auch sagen: Das war die maximale Wahlniederlage für Putin.

    • Zitat : Über der ukrainischen Millionenstadt Donezk kreisen Kampfjets.

      und was sagt dazu die OSZE...oder was beobachtet diese "Vereinigung" in der Ukraine ?

    • PS: es dürfte wohl offensichtlich sein, daß sich unter dem Druck der US-Bemühungen jetzt Rußland und China zusehens zu einem Block zusammenschließen, zumal sie sich auch wirtschaftlich hervorragend ergänzen und in ihrer Zusammenarbeit nicht auf die US-kontrollierten Seewege angewiesen sind (die bisherige Achillesferse Chinas).
      Sie sind auch dabei, sich aus dem anglo-amerikanischen Geldsystem durch Aufbau eines eigenen, dollarfreien Systems zu befreien. Beides ist in den Augen der Anglo-Eliten natürlich inakzeptabel:

      „Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mehr mitverdienen konnte.“
      Churchill zu Lord Robert Boothby, zit. in: Sidney Rogerson, Propaganda in the Next War, Vorwort zur 2. Auflage 2001.

      Die Wolfowitz-Doktrin, eine Art modernisierte Heartland-Theorie (in den Worten Brzezinskis):
      "Unser erstes Ziel ist es, das Wiederauftauchen eines neuen Rivalen zu verhindern, egal ob auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion oder anderswo, der eine ähnliche Bedrohung darstellt wie die Sowjetunion. Dies … erfordert, dass wir verhindern, dass eine feindliche Macht eine Region dominiert, deren unter Kontrolle gebrachten Ressourcen ausreichen würden, eine neue Weltmacht zu schaffen. Diese Regionen beinhalten Westeuropa, Ostasien, das Gebiet der ehemaligen Sowjetunion und Südwestasien". Zbigniew Kazimierz Brzezinski, Ex-US-Sicherheitsberater, 1997, The Grand Chessboard

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%