Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Lizenz zum Lauschen Geheime NSA-Spionageliste veröffentlicht

Die NSA kann praktisch ohne Grenzen operieren: Das geheime FISC-Gericht erlaubt dem US-Geheimdienst das Ausspionieren fast jeder Regierung – auch der deutschen – und den wichtigsten Organisationen der Welt.
2 Kommentare
Edward Snowden: Auch die neuesten Enthüllungen basieren auf den Dokumenten, die er an Journalisten weitergegeben hat. Quelle: AFP

Edward Snowden: Auch die neuesten Enthüllungen basieren auf den Dokumenten, die er an Journalisten weitergegeben hat.

(Foto: AFP)

Washington Der US-Geheimdienst NSA darf laut einem Bericht der „Washington Post“ fast jede Regierung und die wichtigsten internationalen Organisationen der Welt ausspionieren. Bis auf Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland, die mit den USA die sogenannten „Five Eyes“ bilden, muss die Spionagebehörde vor keiner Regierung haltmachen.

Das geht aus einer von der „Washington Post“ veröffentlichten Liste hervor, die 193 Länder als erlaubtes Ziel für die NSA-Schnüffelei aufführt, darunter auch Deutschland. Zudem werden die Europäische Union, der Internationale Währungsfonds (IWF), die Weltbank und die Atomenergiebehörde IAEA genannt.

Die Liste sei vom Geheimgericht FISC genehmigt worden und ein Teil der vom NSA-Enthüller Edward Snowden erlangten Dokumente, heißt es. Die NSA spioniere zwar nicht zwingend all diese Länder und Organisationen aus, schreibt die Zeitung unter Berufung auf weitere Geheimpapiere.

Die Liste zeige aber die mögliche Reichweite der NSA, sagte Jameel Jaffer von der Bürgerrechtsorganisation ACLU dem Bericht zufolge. Ein ehemaliger Regierungsbeamte erklärte dagegen, dass jedes Land gelistet sein müsse - etwa um im Fall einer humanitären Krise das US-Militär auch in befreundete Staaten schicken zu können und dort sämtliche Amerikaner zu evakuieren.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Lizenz zum Lauschen - Geheime NSA-Spionageliste veröffentlicht

2 Kommentare zu "Lizenz zum Lauschen: Geheime NSA-Spionageliste veröffentlicht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Das geheime FISC-Gericht erlaubt dem US-Geheimdienst das Ausspionieren fast jeder Regierung – auch der deutschen – und den wichtigsten Organisationen der Welt."

    Was sollen wir Bürger davon halten?

    Die Bundesregierung ist nicht einmal im Stande, sich selbst zu schützen.

    Kehrt die Bundeskanzlerin aus China noch als Kanzlerin zurück oder ist es dann schon die Frau Angela Merkel oder IM Erika?

    Willi Brand hat da verantwortlicher, entschlossener gehandelt.

  • "Die NSA kann praktisch ohne Grenzen operieren:"

    D.h., dass kein Staat die Grundrechte seiner Bürger schützt bzw. schützen kann. Dann brauchen wir auch keine Staatsgrenzen, keine Regierungen mehr.

    Ist es das, was wir wollen?

Serviceangebote