Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die NSA kann praktisch ohne Grenzen operieren: Das geheime FISC-Gericht erlaubt dem US-Geheimdienst das Ausspionieren fast jeder Regierung – auch der deutschen – und den wichtigsten Organisationen der Welt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Das geheime FISC-Gericht erlaubt dem US-Geheimdienst das Ausspionieren fast jeder Regierung – auch der deutschen – und den wichtigsten Organisationen der Welt."

    Was sollen wir Bürger davon halten?

    Die Bundesregierung ist nicht einmal im Stande, sich selbst zu schützen.

    Kehrt die Bundeskanzlerin aus China noch als Kanzlerin zurück oder ist es dann schon die Frau Angela Merkel oder IM Erika?

    Willi Brand hat da verantwortlicher, entschlossener gehandelt.

  • "Die NSA kann praktisch ohne Grenzen operieren:"

    D.h., dass kein Staat die Grundrechte seiner Bürger schützt bzw. schützen kann. Dann brauchen wir auch keine Staatsgrenzen, keine Regierungen mehr.

    Ist es das, was wir wollen?

Mehr zu: Lizenz zum Lauschen - Geheime NSA-Spionageliste veröffentlicht

Serviceangebote