Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Lob der Regierung und der Verbraucherschützer Passagierrechte werden gestärkt

Bei der Bundesregierung und Verbraucherverbänden sind die größeren Rechte der Passagiere im Flugverkehr der Europäischen Union auf Zustimmung gestoßen. Allerdings wurde die EU-Kommission in Brüssel auch zu weiteren Präzisierungen aufgefordert.

HB BERLIN/BRÜSSEL. Bundesverbraucherschutzministerin Renate Künast (Grüne) sagte am Mittwoch in Berlin, die Stellung der Passagiere bei Überbuchung, großen Verspätungen und Flugausfällen werde damit in der Europäischen Union endlich verbessert. Sie setze darauf, dass die neue klare Rechtslage bei den Fluggesellschaften zu einem Umdenken führe. „Für Überbuchung und Ausfälle müssen sie künftig teuer bezahlen.“ Von diesem Donnerstag an haben Reisende nach einer EU-Verordnung Anspruch auf Entschädigung. Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) hatte am Dienstag von einem „guten Tag für alle Flugreisenden“ gesprochen.

Auch die Verbraucherzentrale Bundesverband hat die neuen Fluggastrechte begrüßt, gleichzeitig aber weitere Verbesserungen angemahnt. Mit der Verordnung werde der Praxis der pauschalen Überbuchungen zwar ein Riegel vorgeschoben, es gebe aber auch ein paar Fragezeichen, sagte Verbandsvorstand Edda Müller. So fehle beispielsweise eine Obergrenze für die Frist zum Einchecken der Fluggäste. Ferner müssten unvorhersehbare Ereignisse, die zu Verspätungen oder Annullierungen von Flügen führen können, genau definiert werden. Müller rief die Kunden auf, ihre Rechte auch konsequent einzufordern. Die Verbraucherzentralen oder die Schlichtungsstelle Mobilität des Verkehrsclubs böten dazu Hilfe und Beratung an.

Die Lufthansa rechnet durch die neue Verordnung nicht mit zusätzlichen größeren Kosten. Entschädigungsleistungen von der Hotelübernachtung bis zum Erfrischungsgetränk würden schon länger angeboten. Gesellschaften, die diese Leistungen bisher noch nicht erbrachten, müssten allerdings mit erheblichem zusätzlichen Personalaufwand rechnen, sagte der Leiter der Konzernpolitik der Lufthansa, Thomas Kropp.

Startseite