Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Londons City-Maut Gut für die Stadtkasse, schlecht für die Umwelt

Seite 2 von 2:
London das größte City Maut Gebiet der Welt
Freut sich über das zusätzliche Geld für die Verbesserungen des Londoner Nahverkehrssystem: Londons Bürgermeister Boris Johnson. Quelle: dpa

Freut sich über das zusätzliche Geld für die Verbesserungen des Londoner Nahverkehrssystem: Londons Bürgermeister Boris Johnson.

(Foto: dpa)

Auch nach der Verkleinerung der Zone ist London das größte City Maut Gebiet der Welt. Erfasst werden 22 qkm in Westend und City, also das Finanz-, Einkaufs – und Unterhaltungsviertel – in dem nur ca 150.000 Menschen wohnen.  Die Maut für die werktägliche Gebührenzeit von 7.00 bis 18.00 kostet 10 Pfund (12.50 Euro), am Folgetag kann noch mit 12 Pfund  bezahlt werden, dann kommt der Strafzettel.

Einnahmen aus der „CC“ müssen von Gesetzeswegen in Verbesserungen des Londoner Nahverkehrssystem investiert werden. Von den Einnahmen von 227 Millionen Pfund im letzen Haushaltsjahr 2011/12 blieben der Verkehrsgesellschaft Tfl (Transport for London) nach Abzug der Betriebskosten von 81 Millionen Pfund noch 137  Millionen Pfund in der Kasse - 2011 waren es noch 173 Millionen.

Die finanzielle Bilanz ist also positiv, aber was bringt die Citymaut für Umwelt und Verkehr? Anfängliche spürbare Erfolge bei der Reduzierung der Verkehrsdichte sind inzwischen durch das rasante Wachstum Londons, Bauvorhaben wie die S-Bahn Crossrail, die Modernisierung des Gas- und Wasserleitungssystems und die Ausweitung der Fußgängerbereiche (breitere Bürgersteige und Fußgängerzonen) wieder zunichte gemacht worden.

“Leider ist die Verstopfung wieder so stark wie vor der Einführung der Gebühren”, gibt die Verkehrsbehörde TfL zu. Zugenommen hat die Nutzung von Bussen in den Gebührenstunden von 7 bis 19 Uhr (sechs Prozent), mehr Londoner als je fahren mit dem Fahrrad – die Zahl der täglichen Fahrradfahrten sich auf fast 600.000 verdoppelt.

Auf Umweltemissionen hatte die Einführung der Congestion Charge laut einer Studie des Londoner King’s College keine Auswirkungen – der Ausbau des Busnetzes mit Dieselbussen führte sogar zu einer leichten Verschlechterung und Boris Johnsons neuer Umweltbus kommt erst langsam ans Netz. Ein Plan ist, die Höhe der CC in Zukunft von den Schadstoffemissionen eines Fahrzeuges abhängig zu machen. London hat wenig Chancen, die Emissionsgrenzen der EU einzuhalten, die schon jetzt regelmäßig überschritten werden: Bürgermeister Johnson rief letzte Woche Londoner Autofahrer auf, an Ampeln die Motoren abzustellen – und bemüht sich weiter um eine Fristverlängerung bei den Brüssler Umweltauflagen.

Britische Gesetze geben allen Städten das Recht, Citymaut-Systemw einzuführen – aber kaum eine Stadt ist dem Londoner Beispiel gefolgt. Im Großraum Manchester wurde der Plan per Referendum abgelehnt. In Cardiff versicherte der Stadtrat im September, die City Maut sei ein für alle Mal vom Tisch. Stadträtin Judith Woodman erklärte klipp und klar warum: „Wähler und Geschäfte wissen genau, dass die Maut nur ein Goldesel für die Stadt wäre“.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Londons City-Maut: Gut für die Stadtkasse, schlecht für die Umwelt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote