Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Luftangriffe Türkei greift PKK-Stellungen im Nordirak an

Mindestens zwölf PKK-Kämpfer sind bei Luftangriffen der Türkei im Nordirak getötet worden. Die PKK wird von der Türkei als Terrororganisation eingestuft.
2 Kommentare
Türkei greift PKK-Stellungen im Nordirak an Quelle: dpa
Militär

Die türkische Armee ist sowohl im Irak als auch in Syrien aktiv.

(Foto: dpa)

Istanbul Bei Luftangriffen türkischer Kampfjets auf PKK-Stellungen im Nordirak sind nach Angaben der Armee mindestens zwölf Kämpfer der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei getötet worden. Die militanten Kurden in der Region Hakurk hätten vermutlich einen Angriff vorbereitet, teilte das Militär am Mittwoch mit. Die PKK wird sowohl von der Türkei als auch von der Europäischen Union (EU) und den USA als Terrororganisation eingestuft. Sie kämpft seit den 1980er-Jahren für mehr Autonomie im Südosten der Türkei. Mehr als 40.000 Menschen wurden in dem Konflikt getötet.

Auch im benachbarten Syrien ist die türkische Armee im Einsatz gegen Kurden-Einheiten, die sie als verlängerten Arm der PKK betrachtet. Am Wochenende hatten türkische Verbände zusammen mit verbündeten arabischen Milizen die Hauptstadt Afrin der gleichnamigen Region eingenommen.

  • rtr
Startseite

2 Kommentare zu "Luftangriffe: Türkei greift PKK-Stellungen im Nordirak an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Messerstechereien, Morde, Familienzwist, Terror en masse in Europa,
    Kriege und Schlachten im Orient.

    Muselmanen allesamt.
    eben, wie sie immer waren und immer sein werden.

  • Das neue Osmanische Reich unter Erdogan greift nun nach Syrien und den Irak und dabei
    kooperiert es mit Mördern und Terroristen. Syrien und der Irak sollten es wissen, Türken bekommt man nicht aus dem Land ohne Gewalt. Die Kurden stehen im Anwehrkampf gegen ihren Völkermord durch den Terrorstaat Türkei und das Gesindel das es unterstützt.

    Die Schutzmacht Russland für Syrien ist absolut lächerlich. Außer Frauen ,Kinder und alte Leute tötet Russland nichts wichtiges in Syrien. Die Türken können ohne Probleme Russische Jets abschiessen wenn sie türkischen Luftraum ein paar meter überfliegen und Putin sagt Danke . Wenn die Türken nach Syrien einfallen , flieht er vor Deutschen Leopard Panzern.

    In geheimen vermutluich mit mit Erdogan verbunden, die sich das Land aufteilen wollen ist Assad ziemlich allein und sollte zur nationalen Verteidigung der Heimat aufrufen. Wenn das nicht gelingt, wird Syrien ein zweites Afghanistan für immer und ewig.

    Die Amerikaner werden Syrien auch verlassen und nur Deutsche Tornados werden Erdogan mit Bildern Kurdischer Stellungen beliefern. Die feigen Amerikaner zeigen
    was es heist mit ihnen verbündet zu sein!

Serviceangebote