Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Luke Johnson „Wir müssen die Wahl haben“

Ein Gespräch mit dem vielfachen Firmengründer darüber, warum er die Europäische Union als Jobvernichter sieht und wie er beim Referendum votiert.
Braucht Verbündete. Quelle: AFP
Premier David Cameron

Braucht Verbündete.

(Foto: AFP)

Eine Reihe von Unternehmen hat Luke Johnson gegründet oder in späteren Phasen groß gemacht – darunter die britischen Restaurantketten „Pizza Express“ und „Strada“ sowie eine Kette von Zahnarztzentren. Über seine Investmentgesellschaft Risk Capital Partners ist der 53-Jährige bis heute an Bäckereien, Restaurants und Catering-Firmen beteiligt.

Mister Johnson, Sie bezeichnen die Europäische Union als Jobvernichtungsmaschine – andererseits hat Großbritannien aber laut Premierminister David Cameron in den vergangenen fünf Jahren zwei Millionen Jobs geschaffen, mehr als alle EU-Länder gemeinsam. Wie passt das zusammen?
Ich würde sagen: Großbritannien hat es trotz EU-Zugehörigkeit geschafft, zwei Millionen Jobs zu schaffen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Luke Johnson - „Wir müssen die Wahl haben“

Serviceangebote