Luxemburg-Leaks-Prozess Whistleblower verdienen keinen pauschalen Freibrief

Sie haben die Steuerdeals von Luxemburg bekannt gemacht, jetzt stehen sie vor Gericht: Das ist richtig so, denn auch Whistleblower müssen sich im Zweifel vor der Justiz verantworten. Eine Analyse.
Der französische Journalist Edouard Perrin sowie Ex-Mitarbeiter von PricewaterhouseCoopers Raphael Halet and Antoine Deltour: Ganz so einfach ist es nicht. Quelle: AFP
Die Whistleblower

Der französische Journalist Edouard Perrin sowie Ex-Mitarbeiter von PricewaterhouseCoopers Raphael Halet and Antoine Deltour: Ganz so einfach ist es nicht.

(Foto: AFP)

Die Empörung fällt leicht. Da decken zwei Wirtschaftsprüfer und ein Journalist einen Skandal auf – doch statt eines Verdienstordens kriegen sie einen Prozess an den Hals. Und das nicht irgendwo jenseits von Dnjepr oder Bosporus, sondern in unserem beschaulichen Nachbarland Luxemburg.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Luxemburg-Leaks-Prozess - Whistleblower verdienen keinen pauschalen Freibrief

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%