Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Kosovos neuer Premier Ramush Haradinaj löst mit einem Urlaub in St. Moritz und der Verdoppelung seines Gehalts einen Sturm der Entrüstung aus. Die Bürger reagieren mit einer sarkastischen Krawatten-Spendenaktion.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Den Kosovo haette es nie geben duerfen. Das ist nun schwer zurueck zu drehen,
    aber was wir koennen ist da kein Geld mehr hin zu schicken und auch keine
    Sicherheitskraefte.

  • Sie hätten nur 7000 Euro gekostet. Fast umsonst, echte Einkehrschwünge sind da kaum möglich

Mehr zu: Luxusurlaub und Gehaltsverdopplung - Wie der kosovarische Premier die Bürger gegen sich aufbringt