Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Machtkampf in Athen Premier Papandreou gewinnt Vertrauensabstimmung

Ministerpräsident Papandreou hat das mit Spannung erwartete Vertrauensvotum gewonnen. Er will nun möglichst schnell eine Übergangsregierung bilden. Seine Botschaft: Ein breiter politischer Konsens soll das Land retten.
Update: 05.11.2011 - 07:52 Uhr 23 Kommentare

AthenIm Kampf gegen die drohende Staatspleite hat der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou die Mehrheit des Parlaments für sich gewonnen. Nach einer Zitterpartie sprach die Mehrheit des Parlaments ihm in der Nacht zum Samstag in Athen das Vertrauen aus. Von 298 anwesenden Abgeordneten stimmten 153 für Papandreou.

Alle Abgeordneten seiner Pasok-Fraktion stimmten für Papandreou. Die Lösung für die Krise des Landes sei nun ein breites Bündnis, sagte der Sozialist in seiner Rede. Er werde Gespräche mit anderen Parteien aufnehmen, um eine starke Koalition zu erreichen. „Wir wollen eine neue Seite aufschlagen und vorwärts gehen“, unterstrich er.

Zuvor hatte er in einer engagierten Rede einen Neuanfang für das hoch verschuldete Land gefordert. Griechenland brauche jetzt einen breiten politischen Konsens, warb Papandreou. Dies sei die einzige Chance, um die nächste Milliarden-Hilfstranche der internationalen Geldgeber zu erreichen. Es sei nun Stabilität in Griechenland notwendig. Ohne die acht Milliarden starke nächste Hilfstranche der internationalen Geldgeber drohe dem Land im Dezember die Pleite. Man wolle den Spar-Verpflichtungen nachkommen, um die Hilfszahlungen zu bekommen.

Der Regierungschef kündigte an, er werde am Samstag den Staatspräsidenten besuchen und ihn informieren, dass er bereit sei, mit den anderen Parteichefs Gespräche über die Bildung einer breiten Regierung aufzunehmen. Er fügte hinzu: „Und dann wollen wir sehen, wer diese Regierung führen wird.“ Er bezeichnete die Beschlüsse des EU-Krisengipfels mit den neuen Hilfszusagen an Athen als „letzte Chance“. Diese sollte sich Griechenland nicht verbauen. Zugleich verteidigte er seine Politik der vergangenen Jahre und kritisierte die konservative Oppositionspartei Nea Dimokratia.

Der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos forderte die Bildung einer neuen Übergangsregierung bis zum kommenden Montag. Die Lage sei „sehr ernst“, sagte Venizelos im Parlament. Er verwies auf das Treffen der Euro-Finanzminister in Brüssel am Montag. Die Übergangsregierung solle bis Ende Februar agieren. Dann solle es Neuwahlen geben, sagte Venizelos. Der Finanzminister gilt als möglicher neuer Ministerpräsident in der Übergangsregierung.

Papandreou betonte, jetzt sei die Zeit, einen Neuanfang zu machen. „Und wenn ich dazu beitragen kann, dann tue ich es.“ Er sei nicht beruflich in der Politik und er wolle helfen. Das Land erlebe „historische Momente“, in denen die Opposition teilnahmslos sei, kritisiere und blockiere. „Wir tragen das Kreuz des Leidens, obwohl wir nicht für die Probleme verantwortlich sind“, sagte der Ministerpräsident weiter. Zum Wunsch der Opposition nach schnellen Neuwahlen sagte er, diese würden einer Katastrophe gleichkommen. Die Zeit dränge, weil Griechenland dringend die vereinbarten finanziellen Hilfen bekommen müsse.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Opposition fordert sofortigen Rücktritt Papandreous
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

23 Kommentare zu "Machtkampf in Athen: Premier Papandreou gewinnt Vertrauensabstimmung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es geht schon lange um Italien und sogar um Frankreich. Im Theater um Griechenland, das wirtschaftlich und politisch in Europa so gut wie keine Rolle spielt, konnte man ein Exempel statuieren um den Märkten zu zeigen wie man sich wehren kann. Die Märkte hatten ja vor Monaten schon angetestet, wie man gegen Frankreich spekulieren kann. Das hat wohl die Merkozys aufgeschreckt.

  • derGrieche
    stimme voll und ganz zu "

  • Natürlich hat Berlusconi das Angebot liebend gerne angenomen, denn ansonsten wäre er Gefahr gelaufen, dass Italien sich bei der nächsten Anleiheauktion nicht mehr hätte refinanzieren können. Die Liquihilfen des IWF für Staaten guter Bonität (in sich widersprüchlich) sind mE eine Lex Berlusconi und dass er um KOntrollen gebeten hat, glaubt denke ich keiner. Es ist marktpsychologisch ein Unterschied, ob so ein grosses Land wie Italien in die Knie gezwungen wird, oder ob man die beim G20-Gipfel getroffenen Maßnahmen als Stützung "solider" Staaten und "freiwillige" Kontrollen verkauft. Ich bin mir sicher, dass das ganze ohne das Theater um Papandreou ein Riesenthema gewesen wäre. Ansonsten kann ich mir das Timing nicht erklären und dass Papandreou einen solchen Schritt wagt, ohne vorher irgend jemanden informiert zu haben, halte ich für völlig ausgeschlossen

  • Sicher wird das Volk manipuliert aber in diesem Fall kann ich mir das nicht vorstellen . Berlusconi ist so schlau den IWF-Schirm zu akzeptieren , das gibt ihm Entlastung und er hat wieder mehr Zeit für BungaBunga und seinen Machterhalt.

  • @detonator

    Wieso sollte er so eine Meinung als in Deutschland lebender Grieche nicht vertreten dürfen ?

  • Und diese Schuld führt nicht zu den horrenden Guthaben (hauptsächlich der Geldelite) über das System des Zinses und des Zinseszinses? - Na, bei so viel geldtheoretischem Verständnis wird sich in der Gesellschaft auch nach der Krise noch nichts ändern! :-(

  • Ich bleibe dabei, das ganze Spektakel rund um die Volksabstimmung wurde bewußt mit Merkel, Sarkozy und der EU abgesprochen, damit Berlusconis Italien, wie am Freitag de facto beim G20-Gipfel beschlossen, möglichst unauffällig unter den IWF-Schirm von Frau Lagarde krabbeln kann. Ohne den Wirbel um Papandreou hätte diese Nachricht um Italien mE die Märkte ins Wanken gebracht. Dass man das ganze so verkauft, dass sich Italien "freiwilligen Kontrollen" unterwirft, ist natürlich eine geschickte Sprachregelung, heißt aber nichts anderes, als dass Italien unter Kuratel gestellt wurde.

  • Fehler bei den Erdkugeln aus Gold: Ich habe Millionen geschrieben anstatt Milliarden. Bis zum Jahr 2000 wären es allerdings schon 200 Milliarden gewesen.

  • Hochachtung vor Herrn Papandreou und der Pasok.
    Um wieviel einfacher wäre es gewesen, den schwarzen Peter Herrn Samaris zurück zu geben.
    Jeder der jetzt Griechenland regiert, ist Mittler zwischen Europa und seinen Bürgern. Er muß um Europa gerecht zu werden von seinen Bürgern viele Grausamkeiten verlangen. Gleichzeitig muss er seine Bürger von der Notwendigkeit dieser Grausamkeiten überzeugen ohne einen Bürgerkrieg auszulösen. Und das ganze bei einer Opposition, die erstens das Land an die Wand geahren hat, und zweitens jetzt Herrn Papandreou unsachlich opponiert.
    Papandreou hat ein runtergewirtschaftetes Land übernommen mit der Absicht es in eine vernünftigere Zukunft zu führen. Aber von Anfang an bekommt er von allen Seiten Knüppel zwischen die Beine geschmissen. Von Merkel und Sarkozy, von Buchhalter der Troika, von der Opposition und den Gewerkschaften in Griechenland und von den meisten Medien.
    Ich kenne in Europa keinen anderen Politiker/in, der/die trotz solcher Anfeindung soviel Rückgrat zeigt und nicht zurück tritt.
    Ich wünsche ihm viel Erfolg und das diplomatische Gespür im Verhandel zwischen der Troika und dem griechischen Volk.

  • Es kommt im Leben doch immer anders, als man denkt und es erwartet @ Merkozy.
    Euer scheiss Euro ist am Ende!
    Ansonsten werden wir dafür sorgen, daß er am Ende ist.

    Viele Grüße nach Berlin, Brüssel und Paris
    von einem Bürger, den man durch ihre Wirtschafts- und Sozialpolitik seit Jahren schleichend enteignet hat.

Alle Kommentare lesen