Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Machtkampf in Venezuela Maduro und Guaidó nehmen Dialog wieder auf - Oslo vermittelt

Neuer Anlauf für die Lösung der politischen Krise in Venezuela: Unter Vermittlung von Norwegen treffen sich Maduro und Guaidó auf Bardados.
Update: 08.07.2019 - 04:58 Uhr Kommentieren
Die norwegische Regierung unternimmt einen neuen Vermittlungsversuch zwischen dem Oppositionsführer und dem amtierenden Präsidenten Nicolás Maduro. Quelle: AFP
Juan Guaidó erneut zu Gesprächen bereit

Die norwegische Regierung unternimmt einen neuen Vermittlungsversuch zwischen dem Oppositionsführer und dem amtierenden Präsidenten Nicolás Maduro.

(Foto: AFP)

Caracas Im seit Monaten andauernden Machtkampf in Venezuela haben die verfeindeten Lager sich auf einen neuen Vermittlungsversuch eingelassen. Vertreter der Regierung und der Opposition wollen sich in dieser Woche zu Gesprächen auf der Karibikinsel Barbados treffen, wie das norwegische Außenministerium am Sonntag mitteilte. Die Regierung in Oslo tritt in dem Konflikt als Vermittler auf.

Zuletzt waren bereits mehrere Vermittlungsversuche gescheitert. Die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro betont zwar stets ihre Dialogbereitschaft, ist allerdings zu wenig Kompromissen bereits. Die Opposition um den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó hatte nach gescheiterten Gesprächen in Oslo zuletzt sogar erklärt, für weitere Verhandlungen nicht mehr zur Verfügung zu stehen.

„Wir werden an dem Treffen mit den Vertretern des Regimes teilnehmen, um einen Ausweg aus der Diktatur zu suchen“, teilte das Büro von Guaidó nun mit. „Unsere größte Motivation ist, dem Leiden der Venezolaner ein Ende zu bereiten.“ Seit Januar liefern dich Maduro und Guaidó einen erbitterten Machtkampf, allerdings konnte sich bislang kein Lager endgültig durchsetzen. Viele Oppositionsangehörige sehen Gespräche mit der Regierung skeptisch. Sie vermuten, dass Maduro damit lediglich auf Zeit spielen will.

Erst am Freitag waren Vertreter von Regierung und Opposition auf die Straße gegangen. Am venezolanischen Unabhängigkeitstag ließ Staatschef Maduro in Caracas Militäreinheiten defilieren. Guaidó führte eine Kundgebung der Opposition an. Maduro erklärte bei der Eröffnung der Militärparade, er erwarte „gute Nachrichten“ von den Gesprächen mit Oppositionsvertretern. „Wir müssen alle nachgeben, um Vereinbarungen zu erreichen“, sagte der Präsident. Guaidó hatte erklärt, er fürchte nicht die Gespräche, soweit sie auf das Ende der Regierung Maduros, die Bildung einer Übergangsregierung und freie Wahlen zielten.

Guaidó versucht seit Monaten, Maduro von der Macht zu verdrängen. Das Militär und vor allem arme Bevölkerungsgruppen stehen aber zu Maduro. Das Land mit den größten bekannten Ölreserven der Welt ist in den vergangenen Jahren in eine tiefe Wirtschaftskrise gerutscht. Viele importierte Waren des täglichen Lebens sind kaum noch erhältlich, die Landeswährung ist völlig entwertet. Millionen Venezolaner haben das Land verlassen.

Mehr: Der belagerte Präsident Nicolas Maduro ruft zur Kompromissfähigkeit auf. Aber die Opposition wittert ihre Chance.

  • dpa
  • ap
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Machtkampf in Venezuela - Maduro und Guaidó nehmen Dialog wieder auf - Oslo vermittelt

0 Kommentare zu "Machtkampf in Venezuela: Maduro und Guaidó nehmen Dialog wieder auf - Oslo vermittelt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote