Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Machtkampf USA weiten Venezuela-Sanktionen aus

Die USA weiten ihre Unterstützung für den selbsternannten Präsidenten Juan Guaidó aus. Mit neuen Sanktionen soll der Druck auf Maduro erhöht werden.
Kommentieren
Mit neuen Sanktionen soll der venezolanische Machthaber weiter unter Druck gesetzt werden. Quelle: Reuters
Nicolas Maduro

Mit neuen Sanktionen soll der venezolanische Machthaber weiter unter Druck gesetzt werden.

(Foto: Reuters)

Washington Die USA versuchen mit einer Ausweitung ihrer Sanktionen gegen Venezuelas Verteidigungs- und Sicherheitssektoren den Druck auf Präsident Nicolas Maduro zu erhöhen. Gegen amerikanische und ausländische Firmen, die in diesen Bereichen Venezuelas aktiv seien, könnten jetzt Strafmaßnahmen verhängt werden, teilte das Finanzministerium in Washington am Freitag mit. Für Firmen, die mit der Öl- und Bankenbranche Venezuelas Geschäfte machen, gilt dies bereits. Zwei Reedereien und Öltanker wurden zudem auf eine Schwarze Liste gesetzt, weil sie Öl von Venezuela nach Kuba transportiert haben sollen.

Die USA unterstützen Venezuelas Oppositionschef Juan Guaidó, der sich selbst zum Übergangspräsidenten ernannt hat und sich seit mehreren Monaten einen Machtkampf mit Maduro liefert.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Machtkampf: USA weiten Venezuela-Sanktionen aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote