Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Macron zum Präsidenten gewählt Ein neuer Hoffnungsträger für Europa

Frankreich hat gewählt und Europa atmet auf, das ist spürbar. Auch Deutschland profitiert von einem starken Macron. Die Bundesregierung sollte sich daher gut überlegen, was sie für ihn tun kann. Eine Analyse.
Berlin sollte ein Signal guten Willens nach Paris schicken. Quelle: dpa
Wahlsieger Macron

Berlin sollte ein Signal guten Willens nach Paris schicken.

(Foto: dpa)

Am europäischen Himmel ist ein neuer Stern aufgegangen: Emmanuel Macron hat die EU und den Euro gerettet. Sowohl die europäische Staatengemeinschaft als auch der gemeinsame Währungsraum wären in akute Gefahr geraten, wenn die Neonationalistin Marine Le Pen die Präsidentschaftswahl in Frankreich gewonnen hätte. Das hat Macron verhindert – und damit nicht nur seinem eigenen Land, sondern ganz Europa einen historischen Dienst erwiesen. Noch nie hat der Ausgang einer französischen Präsidentschaftswahl so viel Erleichterung ausgelöst, nie zuvor schlug dem Wahlsieger so viel Dankbarkeit entgegen – auch aus Deutschland.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Macron zum Präsidenten gewählt - Ein neuer Hoffnungsträger für Europa