Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mandela-Begräbnis Würdevoller Abschied von einem großen Staatsmann

Die Familie und die engsten Angehörigen haben Abschied genommen von Nelson Mandela, der in seinem Heimatort Qunu bestattet worden ist. Die große Prominenz sparte sich fast durchgehend die weite Reise in die Provinz.
Kommentieren
Der große Abschied am Grab von Nelson Mandela. Quelle: Reuters

Der große Abschied am Grab von Nelson Mandela.

(Foto: Reuters)

KapstadtSanft fällt der Hang ins Tal hinab, sanft steigt er auf der anderen Seite wieder empor, bis er in der Ferne an den weiten Himmel stößt. Von der Anhöhe über Qunu fällt der Blick auf die vom Regen der letzten Tage getränkten Maisfelder und auf Dutzende von Rundhütten, die sich wie weiße Farbkleckse in die Landschaft schmiegen. Ganz unten in der Senke, direkt neben der Nationalstraße 2, liegt ein mächtiges sandfarbenes Haus, das bis vor einem Jahr der Alterssitz des Mannes war, um den die ganze Welt seit zehn Tagen trauert – und der gestern hier in einer Mischung aus Staatsakt und Stammeszeremonie zu Grabe getragen wurde. Bis in die ersten Dezembertage des vergangenen Jahres hat Nelson Mandela hier seinen Ruhestand verbracht. Wegen einer lebensgefährlichen Lungeninfektion musste er dann nach Johannesburg verlegt werden, wo er am 5. Dezember an den Folgen der Krankheit aber auch an Altersschwäche verstorben war.

Gleich neben dem Haus, das sich Mandela hier 1999 bauen ließ und das eine fast exakte Kopie der Unterkunft ist, in dem er im Victor Verster-Gefängnis von Paarl das letzte Haftjahr verbrachte, haben Arbeiter in der letzten Woche ein gigantisches Festzelt aus dem Boden gestampft. „Komm heim, Mandela, die Sonne ist untergangen“, wehklagten Frauen, als die Entourage aus Motorrädern und Militärfahrzeugen am Samstag Nachmittag seinen Alterssitz in Qunu erreichte, wo der Sarg mit Mandelas Leichnam die letzte Nacht verbrachte.

Allerletzter Abschied von Mandela
The coffin of Mandela is carried by military personnel at end of funeral service in his ancestral village of Qunu
1 von 12

Militärs tragen Mandelas Sarg, der in eine Südafrika-Fahne gehüllt ist.

(Foto: Reuters)
huGO-BildID: 34301582 The casket of former South African President Nelson Mandela is carried on a gun carriage to the burial site, small tents at rig
2 von 12

In einem eigens errichteten Zelt nahmen die Südafrikaner ein letztes Mal Abschied von Nelson Mandela.

(Foto: ap)
huGO-BildID: 34301434 A group of Zulu warriors walk near a public viewing tent during the funeral service of former South African president Nelson Ma
3 von 12

Eine Gruppe Zulu-Kämpfer marschiert bei der Trauerzeremonie auf.

(Foto: ap)
Initiates pose as they walk on a field in Qunu
4 von 12

Junge Südafrikaner in traditioneller Bekleidung bei der Trauerfeier: Dank Mandela überwand Südafrika die Rassentrennung.

(Foto: Reuters)
huGO-BildID: 34301738 Planes fly overhead during the burial of former South African president Nelson Mandela in Qunu, South Africa, Sunday, Dec. 15,
5 von 12

Flugzeuge fliegen zu Ehren des Verstorbenen Formation.

(Foto: ap)
Late South African President Nelson Mandela Death funeral
6 von 12

Der südafrikanische Präsident Jacob Zuma, Mandela Ex-Frau Winnie Mandela Madikizela (l.) und seine Witwe Graca Machel trauern beim Gottesdienst um den Freiheitskämpfer.

(Foto: dpa)
A priest lights a candle in memory to former South African President Nelson Mandela at the Regina Mundi Church during Sunday service in Soweto
7 von 12

Gedenken an den früheren Präsidenten: Ein Priester zündet für Nelson Mandela eine Kerze an.

(Foto: Reuters)

Zu Tausenden hatten die Menschen, viele von ihnen in der traditionellen Kluft der hier ansässigen Xhosa, zuvor entlang der Route gestanden, auf der Mandelas Leichnam am Samstag vom Flughafen der heruntergekommenen Provinzhauptstadt Mthatha ins 30 km entfernte Qunu gebracht worden war.

In dem Festzelt selbst hatte am Sonntag Vormittag der erste Teil der Beerdigungsfeier stattgefunden, zu der fast 4500 geladene Gäste aus aller Welt auf das Familienanwesen Mandelas gekommen waren, darunter der britische Thronfolger Prinz Charles und die US-Talkshow-Moderation Oprah Winfrey. Im Inneren des Zeltes war ein überlebensgroßes Porträt Mandelas aufgebaut, vor dem 95 Kerzen brannten – eine für jedes Lebensjahr Mandelas. Mitglieder der Familie hatten am Leichnam eine Nachtwache gehalten. Im Morgengrauen war der in eine südafrikanische Fahne gehüllte Sarg dann auf einer Lafette von seinem Wohnsitz in das nahgelegene Großzelt gezogen worden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Zentrale Rolle beim Umbau des Landes
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Mandela-Begräbnis - Würdevoller Abschied von einem großen Staatsmann

0 Kommentare zu "Mandela-Begräbnis: Würdevoller Abschied von einem großen Staatsmann"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.