Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Nur kurz verharrte New York zum stillen Gedenken der Opfer des 11. September. Kurz darauf herrscht in Lower Manhattan der ganz normale Wahnsinn. Die New Yorker haben den Schock überwunden und wollen nach vorne blicken.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Diese ständigen Wiederholungen von 9/11 beinhalten einen eigentlich allgemein bekannten Ablauf der Psychologie.

    Wenn man möchte, dass Menschen eine Negativ-Erfahrung besser verarbeiten, lässt man sie dieses Erlebnis so lange durchlaufen, bis ihnen bei dem Thema das „Magengrummeln“ kommt. Man sollte das allerdings weitermachen, bis sie nur noch darüber lachen können. So verarbeitet man Negativ-Erlebnisse und traumatische Erlebnisse.

    Im Moment wecken diese Erlebnis-Darstellungen von 9/11 bei uns nur die Erinnerungen an die Erlebnisse der vorletzten Generation. Eben an:
    - die Bombennächte zu DD (alleine 300.000 unschuldige Zivilisten in 1 Nacht. Frauen und Kinder, ohne Rücksicht auf Völkerrecht)
    - Die Bombennächte zu B
    - Die Bombennächte zu HH

  • Na wunderbar, dies ist dann hoffentlich der letzte Artikel zu dem unsäglichen Thema 9/11.Es ist schon sagenhaft, wie sich alle Medien auf dieses Thema gestürzt haben, so als ob es z.Zt. nichts Wichtigeres gibt, als ein Ereignis, das 10 Jahre zurückliegt. Na ja, die Basisarbeit, nämlich das Zusammentragen all der kleinen Geschichten um dieses Ereignis wurde ja nun geleistet. Da tut man sich dann in 10 Jahren ganz leicht und holt nur noch die Kisten aus dem Keller und verwurstelt das Thema wieder und wieder und wieder und wieder.

  • Hut ab, vor den Amis.

    Gerade wenn man sich $/€ ansieht, könnte man fast vermuten, dass die USA sich aus dem Tal der Tränen heraus bewegen und wir in Europa gerade abrutschen. „Die Ratten (schlaue und extrem gelehrige Tiere-) verlassen das sinkende Schiff.

    Amerika scheint mal wieder mit „Yes I Can“ zum alten Pioniergeist hin zu orientieren, man blickt wieder nach vorne. Mr. Obama strahlt Zuversicht und einen offenen Blick in die Zukunft aus.

    Auch wenn es die Öffentlichkeit kaum bemerkt, aber in den USA sind auch weiterhin die Vordenker der Zukunft Zuhause. Sie prägen auch weiterhin das Gedankengut von Morgen.