Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Italiens Innenminister Salvini

Matteo Salvini hatte der Hilfsorganisation Mediterranea Saving Humans zuvor das Anlegen in einem Hafen verweigert.

(Foto: dpa)

„Mare Jonio“ Italien ordnet Beschlagnahmung von Rettungsschiff an

Die „Mare Jonio“ soll von der Finanzpolizei in den Hafen von Lampedusa eskortiert worden sein. Die Besatzung soll offenbar bald befragt werden.
Kommentieren

RomNach der Rettung von 49 Migranten im Mittelmeer haben italienische Behörden die Beschlagnahme des Schiffs „Mare Jonio“ angeordnet. Die Finanzpolizei eskortiere das Rettungsschiff in den Hafen von Lampedusa, hieß es am Dienstagabend aus Kreisen des Innenministeriums in Rom. In den kommenden Stunden könnte es demnach erste Befragungen der Besatzung geben.

Italiens Innenminister Matteo Salvini hatte der Hilfsorganisation Mediterranea Saving Humans zuvor das Anlegen in einem Hafen verweigert. Die Nachrichtenagentur Ansa berichtete am Abend, dass die Staatsanwaltschaft in Agrigent auf Sizilien Ermittlungen gegen unbekannt wegen Begünstigung illegaler Migration eingeleitet hatte.

An dem italienischen Seenotrettungsprojekt Mediterranea sind auch die deutsche Sea-Watch und andere NGOs beteiligt. Die „Mare Jonio“ fährt unter italienischer Flagge.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "„Mare Jonio“: Italien ordnet Beschlagnahmung von Rettungsschiff an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.