Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Masowien EU-Delegation ermittelt nach Fleischskandal in Polen

Fleisch von kranken Tieren soll von Polen aus auch in die EU gelangt sein. Nun ermittelt Experten der EU-Kommission mit den polnischen Behörden.
Kommentieren
Nach Angaben der EU-Kommission sind mindestens 15 Staaten von dem Fleischskandal betroffen – auch Deutschland. Quelle: dpa
Fleischtheke

Nach Angaben der EU-Kommission sind mindestens 15 Staaten von dem Fleischskandal betroffen – auch Deutschland.

(Foto: dpa)

WarschauAls Reaktion auf einen Fleischskandal in einem Rinderschlachthof in Polen ermitteln Experten der EU-Kommission jetzt vor Ort. Die Brüsseler Delegation werde fünf Tag lang in Zusammenarbeit mit polnischen Behörden die Situation analysieren, sagte der Leiter von Polens Veterinär-Aufsicht Pawel Niemczuk am Montag.

Geplant seien Kontrollen lokaler Veterinärbehörden und Schlachthöfe. In einem Monat soll ein Bericht vorliegen, wie eine Kommissionssprecherin in Brüssel ergänzte.

Hintergrund sind Informationen des polnischen Nachrichtensenders TVN24 über skandalöse Praktiken in einem Schlachthof in der Woiwodschaft Masowien. In dem mittlerweile geschlossenen Betrieb sollen kranke Tiere nachts heimlich geschlachtet worden sein.

Polnischen Behörden zufolge kamen in der Folge etwa 9,5 Tonnen Rindfleisch in Polen und in weiteren EU-Ländern in Umlauf. Nach Angaben der EU-Kommission sind mindestens 15 Staaten betroffen. Dazu zählen nach bisherigem Stand neben Polen auch Deutschland, Frankreich, Spanien, Griechenland, Estland, Finnland, Ungarn, Lettland, Litauen, Rumänien, die Slowakei, Schweden, Tschechien und Portugal.

Auch die polnische Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln in dem Fall. Das Fleisch wird zurückverfolgt und vom Markt genommen. Gesundheitsrisiken schlossen polnische Behörden aus.

Polens Landwirtschaftsminister Jan Krzysztof Ardanowski sprach von einem Einzelfall und kündigte strengere Kontrollen an Schlachthöfen an, darunter die Einführung einer 24-Stunden-Videoüberwachung in den Betrieben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Masowien: EU-Delegation ermittelt nach Fleischskandal in Polen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%