Medienbericht BND fing Gespräch über Giftgas-Einsatz in Syrien ab

Offenbar fing der Bundesnachrichtendienst Informationen zu einem mutmaßlichen Giftgas-Einsatz ab, die Machthaber Assad als Täter darstellen. Davon soll der BND-Präsident in geheimer Sitzung berichtet haben.
Update: 02.09.2013 - 21:52 Uhr 22 Kommentare
BND-Präsident Gerhard Schindler und sein Dienst gehen von einer Täterschaft des Assad-Regimes aus, berichtete „Spiegel Online“. Quelle: dpa

BND-Präsident Gerhard Schindler und sein Dienst gehen von einer Täterschaft des Assad-Regimes aus, berichtete „Spiegel Online“.

(Foto: dpa)

HamburgDer Bundesnachrichtendienst (BND) hat nach Darstellung von „Spiegel Online“ Informationen zum mutmaßlichen Giftgas-Einsatz in Syrien abgefangen, die eine Täterschaft von Machthaber Baschar al-Assad nahelegen. BND-Präsident Gerhard Schindler habe ausgewählten Bundestagsabgeordneten am Montag in geheimer Sitzung von einem abgehörten Gespräch berichtet, schrieb das Magazin.

Demnach belauschte der Geheimdienst nach dem Giftgas-Einsatz am 21. August ein Gespräch eines hochrangigen Vertreters der libanesischen Hisbollah-Miliz mit der iranischen Botschaft. Darin habe der Funktionär der Hisbollah, die Assad militärisch unterstützt, den Befehl zum Giftgaseinsatz durch das Regime erwähnt. Assad seien die Nerven durchgegangen, mit dem Befehl habe er jedoch einen Riesenfehler gemacht.

Weiter habe Schindler den Parlamentariern gesagt, zwar fehle ein eindeutiger Beweis – nach einer eingehenden Plausibilitätsanalyse gehe sein Dienst aber von einer Täterschaft des Assad-Regimes aus, berichtete „Spiegel Online“. Möglicherweise sehe sich dieses in einer Art Endkampf um die Hauptstadt Damaskus.

Der BND geht dem Bericht zufolge außerdem davon aus, dass sich die syrische Führung bei der Mischung des Giftgases verrechnet haben könnte. In der Folge sei dann möglicherweise sehr viel mehr Gift als geplant mit Raketen verschossen worden. Nach US-Angaben wurden bei dem Einsatz am 21. August nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus mehr als 1400 Menschen getötet.

Ein BND-Sprecher wollte den Bericht auf dpa-Anfrage nicht kommentieren. „Zu operativen Sachverhalten in politisch sensiblen Frage nimmt der Bundesnachrichtendienst ausschließlich gegenüber der Bundesregierung und den zuständigen parlamentarischen Gremien Stellung.“

Trotz einer Ablehnung einer deutschen Beteiligung an einer möglichen Militärintervention in Syrien bereitet sich die Bundeswehr "Spiegel Online" zufolge außerdem auf eine Verschärfung der Lage in der Region vor. In einer Unterrichtung für den Verteidigungsausschuss habe die Führung der Truppe versichert, dass sowohl die an den "Patriot"-Raketenabwehrbatterien in der Türkei eingesetzten Soldaten als auch ihre Kameraden bei der Unifil-Mission vor dem Libanon auf mögliche Giftgasangriffe aus Syrien vorbereitet seien, berichtete das Portal.

Der ABC-Schutz gegen chemische Kampfstoffe sei "gewährleistet" und 22 Soldaten mit spezieller Ausbildung stünden am Einsatzort in der Türkei bereit, hieß es. Auch für die deutschen Unifil-Einheiten sei der Schutz im Fall einer Ausweitung des Konflikts gewährleistet. Alle Soldaten auf deutschen Schnellbooten verfügten über persönliche Schutzbekleidung und Notfall-Medikamente.

  • dpa
  • afp
Startseite

Mehr zu: Medienbericht - BND fing Gespräch über Giftgas-Einsatz in Syrien ab

22 Kommentare zu "Medienbericht: BND fing Gespräch über Giftgas-Einsatz in Syrien ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Der BND hat sich auch schon im Irak-Krieg hervorgetan:
    http://www.taz.de/!62168/

  • 45..........Biggi : Ich muß mich schon wundern wo immer diese Beweiße für den Chemie -Angriff hergezaubert werden .Längst wurde der Anschlag von den Rebellen zugegeben und auch das es von den Arabern geliefert wurde ist Fakt ,nur von wem die es haben ( Amerikaner ? ) ist noch unklar . Aber das dier BND jetzt auch noch lügt machen die Worte der Kanzlerin ungüldig ,wir sind mitten drin und wenns kracht dann Gnade uns Gott ! Der Krieg wird kommen so war er Obama heißt . B.M.

  • Guter Mann!
    Sie verbreiten hier die Unwahrheit!
    Es war nämlich kein syrischer Taxifahrer! Es war ein syrischer Zitronenhändler!
    Der hat hier nur den Taxischein gemacht, weil es bei uns an noch freien und zum Verkauf geeigneten Zitronen mangelt! Das ist ein großer Unterschied! Und wir wollen doch bei der Wahrheit bleiben, oder?

    Im Übrigen hat der Hr. Kerrie? Gary? Oder Curry? na wie auch immer, einen unglaublichen Beweis vorgelegt, ein Foto, auf dem lange Reihen mit zugedeckten Toten zu sehen sind, über die ein Kind springt. Dumm nur, daß das Selbe schon vor gut einem Jahr in Lybien präsentiert wurde und die armen Opfer des Herrn Gaddafi zeigen sollte. Aber auch damals wurde gelogen, Den das Foto wurde von einem ital. Fotographen im Irak aufgenommen uns zeigt Opfer der amerik.-westl. "Friedensbemühungen in diesem Land!
    Jaja, die Amerikaner. Bei soviel Holz im (oder vorm) Kopf fragt man sich, weshalb denen nicht die Nasen ellenlang und spitz wachsen, wie wir es aus einem bekannten Märchen kennen? Politik wäre mit solch untrüglichen Zeichen doch weitaus besser zu verstehen!

  • ACH Obama , der WEG WAR GUT , UND ich WEISS HART AN GRENZE FÜR DICH aber " DIE " HIER , BESTELLEN SCHON WIEDER , SPÄTER NICHT BEWEISBARE UND in Deutschland WERDEN AKTEN VERNICHTET ( NSU ) UND WAHRHEITEN NIE MEHR FINDBAR ( anders als bei dir ) NACHRICHTEN . ALSO NUTZ AUCH DU DIE ZEIT BIS KONGRESSTAG , WAHRE WAHRHEIT ZU FINDEN UND GLAUBE NICHT DIR ALS LAND UNTERSTELLTE ABER VON " DIE " BENUTZTE , UM GEBRAUCHTE WAHRHEITEN ZU SCHAFFEN . . . .
    DIE zahlen AUCH DAFÜR RABBINER SCHLAGEN ZU LASSEN , WEIL NACHRICHT GERADE BRAUCHEN .
    MUSST DOCH NICHT AUCH GLAUBBARE WAHRHEITEN SCHAFFEN DIE NUTZEN ??? WAHRE WAHRHEIT WERDEN NICHT ZUM NUTZEN ERSCHAFFEN SONDERN SIND EINFACH UND SIND ZU AKZEPTIEREN UND DANACH ERST IM WISSEN WAHRHEIT KANN man BEWUSST FÜR MENSCHHEIT HANDELN .

    DIR SIND DOCH Merkel und Steinbrück AUCH ZUWIDER ? " DIE " LIEBEN beide , im ABGESPROCHENEN WETTBEWERB MIT GLEICHEM ZIEL , dem NAMEN EU GEBEN ABER MIT " DIE ZIONS " ZUVERLÄSSIG SEIHEND MEINEN . . . .

    Frank Frädrich
    AUCH KANZLERKANDIDAT und DA LÖSCHERGEBNISSE BEWERTE , VIELEICHT SCHON KAISER

  • Wes Brot ich ess des Lied ich sing. Und wenn wir am 22.9. falsch wählen wird sich das auch nicht ändern.

  • na so "geheim" kann das ja wohl nicht gewesen sein. der sinn des geheimdienstes ist es geheim zu bleiben.... alleine die "tatsache" das der bnd "ausgewählten abgeordneten" eingeweiht hat; zeigt ja deren dummheit.

    diese "ausgewählten abgeordneten" sind die zuträger an die "ausgewählte presse"; und so lüft es ab: -hallo, da der spiegel?, hier ist der "geheime abgeordnete "ich wiess was"...bla, bla, bla... die da glauben auch "gottes werk in teufels namen" zu verrichten, wenn sie plauschen oder sich sonwie hervortun. das sind keine geheimnisträger sondern geheimnisverräter.

    und der beklopte bnd soll sich an gehlen und auch an den konkurrenten wolf erinnern: geiheim bleibt geheim.

  • Was heißt den "nahelegen"?

    Was es nicht auch der BND, der damals der CIA Informationen über angebliche Massenvernichtigungswaffen im Irak gegeben hat?
    Was der BND später als vage Information bezeichnete, aber die CIS als Tatsacxhe darstellte?

    Und nun wieder das gleiche Spiel, das so leicht durchschaubar ist?

    "..zwar fehle ein eindeutiger Beweis.." .. aber dennoch stellt der BND einfach eine Behauptung in Raum, wie bereits in Bezug auf die angeblichen Massenvernichtungswaffen im Irak!

    Fazit: Der BND hat keinen Beweis und macht offensichtlich den gleichen Fehler,wie bereits zu den angeblichen Massenvernichtungswaffen im Irak!

    Wenn es einen völkerrechtswidrigen Angriff geben sollte, dann machen sich "die an den "Patriot"-Raketenabwehrbatterien in der Türkei eingesetzten Soldaten" sofort nach Art.26 GG strafbar!

    Es ist seit dem 18.01.2013 klar, das es keine Grundlage für das Mandat gibt!

    Zitat der österreichischen Zeitschrift "Der Soldat" vom 18.01.2013:
    "Türkei
    Jene Werfergranate aus Syrien, die fünf Türken tötete,
    stammt eindeutig aus NATO-Beständen. Es scheint so,
    als hätte das NATO-Mitglied Türkei die syrischen Aufständischen mit Waffenlieferungen unterstützt. Allerdings müssten diese Lieferungen mit anderen NATO-Staaten abgestimmt sein."

    Die 5 Türken sind also durch eine Nato-Granate getötet worden, die von der syrischen Armee nicht verwendet werden, sondern von islamistischen Terroristen, die offensichtlich selbst über die Türkei bekommen haben!

    Davon abgesehen, ist es nicht unsere Aufgabe, ein Land zu schützen, das islamistischen Terroristen Unterschlupf bietet, denn das widerspricht allen Anti-Terror-Gesetzen!

    Sollten deutsche Soldaten sich an einem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg beteiligen (auch durch den Schutz der Türkei!), wären sie vor Gericht zu stellen und es wäre ein Austritt aus der Nato zu fordern, dessen Mitglied(er) offensichtlich Islamisten unterstützen!


  • Hier mal eine andere Darstellung. Eine Lehrerin hat von den Rebellen entführte Kinder unter den Toten Giftgasopfern wieder gefunden!
    http://www.youtube.com/watch?v=ZenAYIu8JZk

  • Herr Schindler soll doch mal öffentlich einen Beweis vorlegen, dass dieses Gespräch stattgefunden hat und dies mit prüfbaren Sprachvergleichen. Wird doch in Krimis vorgeführt, wie so ein Sprachvergleich durchgeführt wird.
    Die "echte" Person spricht den angeblich abgefangenen Satz, der dann verglichen wird mit dem doch sicher auch gespeicherten abgehörten Satz. Alles andere sind Unterstellungen, wem immer sie auch nutzen sollen.

  • @ARichelieu

    wieso, paßt doch! Als nächstes ist vermutlich der türkische oder saudische Geheimdienst dran, uns mitzuteilen, welch belastetendes Material er angeblich aufgenommen hat. Wenn drei oder vier Geheimdienste koordiniert lügen, muß es doch stimmen oder?

    (und wenn das noch nicht reicht: die NSA weiß bekanntlich ALLES)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%