Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medienbericht Globale Steuerreform: Großbritannien soll Sonderregelung für Finanzdienstleister erhalten

In Großbritannien tätige Finanzdienstleister sollen im Rahmen der neuen globalen Steuerreform einem Bericht zufolge einen Sonderstatus bekommen. Die OECD soll die Ausnahme akzeptiert haben.
01.07.2021 - 07:15 Uhr Kommentieren
Banken zahlen bereits in der Regel in dem Land Steuern, in dem sie ihre Gewinne erwirtschaften, so die OECD in einem Papier aus dem Jahr 2020. Quelle: dpa
Bankenviertel Canary Wharf in London

Banken zahlen bereits in der Regel in dem Land Steuern, in dem sie ihre Gewinne erwirtschaften, so die OECD in einem Papier aus dem Jahr 2020.

(Foto: dpa)

London Großbritannien soll einem Zeitungsbericht zufolge für Finanzdienstleister eine Sonderregelung von der neuen globalen Steuerreform erhalten. Die Industriestaaten-Organisation OECD habe Großbritanniens Argumente für eine Ausnahmegenehmigung akzeptiert, berichtete die „Financial Times“ am Mittwoch unter Berufung auf zwei mit den Verhandlungen Vertraute.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte Anfang des Monats berichtet, dass der britische Finanzminister Rishi Sunak darauf dringe, Finanzdienstleister auszunehmen, um die Banken in London nicht noch zusätzlich finanziell zu belasten, nachdem der Brexit den Instituten bereits den Marktzugang zur Europäischen Union (EU) abgeschnitten hat.

Als Teil des neuen Abkommens werde Großbritannien der FT zufolge auch seine Abgaben auf digitale Dienstleistungen schrittweise abschaffen. Ein Sprecher des britischen Finanzministeriums lehnte eine Stellungnahme zunächst ab.

Eine Einigung der 139 Länder unter dem Dach der OECD auf eine weltweite Steuerregel soll dazu führen, dass Unternehmen mehr Abgaben in den Ländern zahlen, in denen sie tätig sind. Banken zahlen bereits gewöhnlich in dem Land Steuern, in dem sie ihre Gewinne erwirtschaften, so die OECD in einem Papier aus dem Jahr 2020.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Derzeit beraten die Länder über die Details der Reform. Die Beratungen sind bis zum Donnerstag angesetzt und gelten als vorentscheidend, um beim G20-Treffen der Finanzminister Ende kommender Woche in Venedig einen Konsens zu erzielen.

    Mehr: Großbritannien will Staatshilfen nach dem Brexit beschleunigen

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Medienbericht - Globale Steuerreform: Großbritannien soll Sonderregelung für Finanzdienstleister erhalten
    0 Kommentare zu "Medienbericht: Globale Steuerreform: Großbritannien soll Sonderregelung für Finanzdienstleister erhalten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%