Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der neue französische Präsident Francois Hollande hat Schwierigkeiten damit, den Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble als Eurogruppen-Chef zu akzeptieren. Es sei denn, Schäuble erfüllt eine wichtige Bedingung.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "weil die deutsche "innere Abwertung" durch Dumpinglöhne und Niedriglohnsektor, den Rest Europas und uns mit in den Ruin treibt."
    Da haben Sie ja sogar Recht. Aber Sie vertreten offenbar die Logik, dass Deutschland dafür zahlen müsse und quasi die Schulden der Anderen begleichen soll.
    Das ist aber der kritisierte Schwachsinn. Weil andere Länder unsere Waren haben wollen und sich dafür verschulden, dann können weder diese Länder noch Sie verlangen, dass wir diese Waren auch noch selbst zahlen.
    Sie können nicht zum Daimler-Händler gehen, einen Benz bestellen und dann sagen: Geben Sie mir mal das Geld, damit ich bezahlen kann.
    Niemand hat die Europäer gezwungen, sich Daimler, BMW und Porsche zu kaufen. Wenn ihnen ein FIAT nicht mehr reicht, dann müssen sie denn BMW auch bezahlen können. Geht mir leider auch nicht anders.

  • @Hardie67
    Deutschland begleicht keine Schulden anderer, sondern die Forderungen der Gläubiger-Banken. Dieses dumme Gerede vom Zahlmeister Deutschland ist Volksverdummung. Von den geflossenen 73 Mrd an Griechenland sind 70 Mrd an die Banken geflossen und nur 3 an Griechenland. Dass andere unsere Waren haben wollen, ist eine Seite der Medaille, die andere ist, dass wir anderen unsere Waren verkaufen. Das geht aber nur, wenn die Käufer sich bei uns verschulden, was nichts anderes bedeutet als, wir müssen ihnen die Kredite einräumen, indem wir ihre Schulden stunden. Wenn wir immer nur verkaufen wollen und nicht durch Abbau der Überschüsse den anderen Gelegenheit geben uns Waren zu verkaufen, dürfen wir uns nicht wundern, dass uns die Schuldner abhanden kommen, indem sie irgendwann zahlungsunfähig sind. Diesen Zustand haben wir jetzt erreicht. Und das führt eben dazu, dass wir faktisch den Daimler, Fiat, Porsche oder BMW mittlerweile selbst finanzieren und zwar über die Target2 Salden. Im Übrigen verstehen Sie offenbar nicht, dass ein Staaten keine Privatpersonen sind und verwechseln das auch ständig. Anstatt sich zu informieren und volkswirtschaftliche Zusammenhänge verstehen zu lernen, bemühen Sie immer wieder ihr Halbwissen und halten das für plausibel. Ist es aber nicht.

  • Bleiben Sie sachlich! Sie argumentieren, der Verkäufer sei schuld, nicht der gierige Kunde mit leeren Taschen. Tatsache ist, dass aufgrund unserer hohen Arbeitskosten die Wertschöpfung im D stark gesunken ist. D.h. in z.B. jedem Daimler stecken die Produkte vieler Länder drin. Mit jedem deutschen Export iat also eine steigende Menge Import verbunden.

  • Wir wollen keinen Euro, wir wollen auch nicht so ein Europa. Also brauchen wir auch keinen Eurogruppenchef!

  • Das geschieht also wenn man sich für linke Politik entscheidet! Was maßen sich ausgerechnet die Franzosen an, die außer ihrem übergroßen und keineswegs gerechtfertigtem Ego Personalentscheidung beeinflussen wollen! Wer ist in Europa spitze in Sachen Warenausfuhr, Beschäftigung und Arbeitslosenquote, wer zieht als Zugmaschine den kränkelnden Rest Euro-Lands mit, wer ist größter Nettozahler, wer birgt für schwindelerregende Summem, usw.

    Den Franzosen bleibt nur im eigenen Land für Ordnung und stabile Verhältnisse zu sorgen, Herrn Hollande empfehle ich einen Besuch in den Pariser Vororten, dort darf er gerne große Töne spucken - mal schauen wie ihm das bekommt!

    Was den Franzosen bleibt, ist ein Scherbenhaufen, und eine Flotte, die sie sich wie die Amis schon lang nicht mehr leisten können, mal schauen ob sie uns irgendwann mit ihrer Atombombe drohen ....?

  • Ich finde, dass wenn Hollandreou Schäuble nicht als Eurogruppen-Chef will, wir ihm stattdessen Sarrazin vorschlagen sollten...

  • Der Druck auf Deutschland wird erhöht. Alle wollen ans Geld des deutschen Steuerzahlers. Und die Franzosen sind voll auf die Linie der überschuldeten EU-Südstaaten eingeschwenkt. Entweder Deutschland sagt klar nein und tritt gegebenenfalls auch konsequent aus dieser Transferunion aus oder die Zukunft Deutschlands und der EU ist verspielt. Denn die Schuldenspitale der EU kann nur ins Chaos führen.

  • Ein gemeinsames Europa wird es nicht geben-die Staaten und Mentalitäten sind zu unterschiedlich.Eines haben sie aber doch alle gemeinsam:unfähige Politiker!
    Die Deutschen werden nie aus ihrer Verbrechensrolle herauskommen.Die Politikerkaste der "Mitgliedsstaaten" haßt uns sowieso und wird uns immer wieder in die Ecke drängen.Ich komme nicht aus der direkten Nachkriegsgeneration, schäme mich aber trotzdem für das, was in der ersten Hälfte des 20.Jahrhunderts von meinen Großeltern verbrochen wurde.Dieses Sündertum ist nach wie vor bei der denkenden Bevölkerung fest verankert.In den Nachbarstaaten wird so schnell nichts vergessen!Deutschland wird zahlen-jede Wette!

  • Wenn hier von Hollande Bedingungen für den Eurogruppenchef gestellt werden, dann sollte Schäuble lieber deutscher Finanzminister bleiben und an seiner konsequenten Spar- und Reformpolitik festhalten. In dieser Position kann er sich sich besser dagegen wehren, dass deutsche Steuergelder in süd- und westeuropäische Schuldenländer umverteilt werden.

  • Ich war vorgestern in Hagenau im Elsass, eine mittlere Stadt. Die Stimmung dort war schrecklich. Nicht agressiv, totale Resignation und Dunkelheit liegt über den französischen Städten. Die dortige Weltuntergangsstimung ist greifbar. Nach 20 Minuten sind wir wieder weg, diese düstere Stimmung versaut einem den Tag.
    Insofern ist es verständlich, dass Hollande grosse Versprechungen machen muss. Die wird er aber nicht halten können.
    Fakt ist jedenfalls: In D ist die Stimmung der Menschen deutlich besser als in Frankreich. Die Superreichen in F sehen das sicher anders, das "normale Volk" aber strahlt eine fürchterliche Endzeitstimmung aus. Es war gruselig.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%