Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medienbericht Japan investiert Milliarden zur Job-Sicherung

Die von Erdbeben, Tsunami und Atomkrise geschüttelte japanische Wirtschaft soll Hilfe bekommen. Acht Milliarden Euro sollen zur Verfügung stehen.
11.04.2011 - 23:04 Uhr 1 Kommentar
Die vom Tsunami zerstörte Stadt Rikuzentakada, in der Präfektur Iwate. Quelle: dpa

Die vom Tsunami zerstörte Stadt Rikuzentakada, in der Präfektur Iwate.

(Foto: dpa)

Bangalore Zur Sicherung von Arbeitsplätzen nach dem verheerenden Erdbeben will die japanische Regierung einem Zeitungsbericht zufolge einen Milliardenbetrag investieren. Insgesamt wolle Japan umgerechnet acht Milliarden Euro aufwenden, berichtet die Zeitung „Nikkei“ am Dienstag.

Die Regierung wolle damit zum Beispiel Unternehmen stützen, die seit der Naturkatastrophe heftige Umsatzeinbußen zu spüren bekommen hätten. Ein Teil der Summe solle auch zur Unterstützung Arbeitsloser verwendet werden. Japan befindet sich nach dem schweren Erdbeben und Tsunami vom 11. März in einer schweren Krise. Die Schäden durch das havarierte Atomkraftwerk Fukushima sind zudem kaum abzuschätzen. Als erste Reaktion auf die Katastrophe hatte die Zentralbank vergangenen Monat den Banken bereits zusätzliche Liquidität bereitgestellt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Startseite
    1 Kommentar zu "Medienbericht: Japan investiert Milliarden zur Job-Sicherung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wie 1929 werden Gelder aus dem Ausland abgezogen, um in Japan die "zusätzliche Liquidität (Schulden) nicht so heftig wachsen zu lassen.
      Ob man das wirklich "Investitionen" nennen sollte, bleibt fraglich.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%