Medienbericht Schwarz-Gelb diskutiert über Bedingungen für Euro-Bonds

EU-Kommissionspräsident Manuel Barroso hat sich am Mittwoch für Euro-Bonds starkgemacht. Das hat Bundeskanzlerin Angela Merkel umgehend kritisiert. Doch die Ablehnung innerhalb der Koalition bröckelt offenbar.
35 Kommentare
Jose Manuel Barroso und Angela Merkel beim G-20-Gipfel in Cannes. Quelle: dapd

Jose Manuel Barroso und Angela Merkel beim G-20-Gipfel in Cannes.

(Foto: dapd)

BerlinIn der schwarz-gelben Koalition wird einem Zeitungsbericht zufolge die Zustimmung zu Euro-Bonds als Mittel gegen die Schuldenkrise nicht mehr kategorisch ausgeschlossen. Derzeit würden Szenarien diskutiert, die eine Zustimmung erforderlich machen könnten, berichtet die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf Fraktionskreise.

So könnte die Bundesregierung gezwungen sein, zum Beispiel für die gewünschte Verschärfung des Euro-Stabilitätspaktes eine Gegenleistung zu erbringen. Das könnte ein Ja zu Euro-Bonds oder ähnlich ausgestalteten Anleihen erforderlich machen, zitiert die Zeitung aus Fraktionskreisen.

Bisher lehnen Union und FDP die Einführung von Euro-Bonds strikt ab. Am Mittwoch hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einen Vorstoß von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso für die Einführung von Euro-Bonds kritisiert. Dies sei „bekümmerlich und unpassend“. Die EU-Kommission will zudem die Haushaltsplanung der Euro-Länder streng überwachen.

Merkel bekräftigt harte Haltung in Schuldenkrise

Am Donnerstag berät Merkel mit Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy und Italiens neuem Regierungschef Mario Monti in Straßburg über die Krise im Euro-Raum. Dabei dürfte es auch um die umstrittenen Euro-Bonds gehen sowie über die Möglichkeit von EU-Vertragsänderungen, um Defizitsünder im Euro-Raum besser überwachen zu können.

Frankreich drängt zudem auf ein stärkeres Eingreifen der Europäischen Zentralbank (EZB), Deutschland lehnt dies strikt ab. Laut Bundesregierung soll Monti in Straßburg zudem seine Pläne zur Sanierung der italienischen Staatsfinanzen erläutern.

  • afp
Startseite

Mehr zu: Medienbericht - Schwarz-Gelb diskutiert über Bedingungen für Euro-Bonds

35 Kommentare zu "Medienbericht: Schwarz-Gelb diskutiert über Bedingungen für Euro-Bonds"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hier großmächtig die Berechnung für Euro-Bonds:
    20.08.2011

    http://www.sueddeutsche.de/geld/berechnung-des-finanzministeriums-euro-bonds-wuerden-deutschland-milliarden-kosten-1.1133222


    ..., Deutschland drohten durch Euro-Bonds jährliche Mehrkosten von 47 Milliarden Euro.

  • Wollen Sie etwas total NETTES lesen?
    Einem Bericht zufolge sollen die Pensionen für Spitzenbeamte steigen. Die schwarz-gelbe Koalition möchte das Ruhegeld um mehr als 600 Euro anheben.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13761420/Koalition-will-Pensionen-von-Spitzenbeamten-erhoehen.html

    Wurde deshalb die Pensionskasse gepolstert?Das ist eine bodenlose Frechheit und ein SIGNAL der VERSPOTTUNG für alle Länder,die am Brüsseler Gipfel teilnahmen!!!!

  • Ja, ja, der Schlafmichel schreibt lieber Nachrichten, als in EM zu gehen.

  • Wer in die Gschichte eingehen will als herausragender Politiker, braucht neben allen Eigenschaftn, die ein guter Politiker haben muß, auch Fortune. Ob Frau Merkel dieses "Glück" haben wird ist derzeit völlig ungewiss und damit auch ihr Stellenwert in der Geschichte.

  • Eurobonds sind wohl die letzte Möglichkeit. Nein, ich bin kein Befürworter aber die Realität ist, dass wir mittlerweile sowieso schon für Griechenland, Portugal und Irland haften. Außerdem werden wir für jeden weiteren haften müssen der in Schwierigkeiten gerät, weil wir nicht einfach austreten können (auch wenn sich das viele so einfach vorstellen).
    Zweitens wären Eurobonds die einzige Möglichkeit den Schuldnerstaaten die direkte Kontrolle über ihren Haushalt zu entziehen und endlich mal hart durchzugreifen.

    Das alles wird erstmal ein schmerzlicher Prozess für alle Beteiligten werden, aber wenn es in ein paar Jahren geschafft sein sollte, wäre das für alle Staaten ein Zugewinn da die Südstaaten endlich mal gezwungen sind ihre Schattenwirtschaft zu limitieren, den Staatsapparat zu reduzieren und durch Reformen auch wieder an Wettbewerbsfähigkeit gewinnen würden.

  • So ein Schwachsinn ! Wer soll denn die EURO-Bonds kaufen ?

    Die in Europa und aller Welt hochverschuldeten USA, mit frischgedruckten FED-Dollars die null Wert sind und und deutschem Gold zur Garantie? ?

    Oder China die gerne ihre wertlosen Dollars in EURO-Bonds umwaschen wollen und dafür noch materielle Garantien fordern ?

    Durch Eurobonds wird die Finanzblase nur weiter aufgebläht und weitergereicht .... der Bumerang wird uns um so heftiger treffen !

    Alle wissen es doch schon : RESET ist angesagt, dann die alten EU_ Quotenregelungen erneuern und starke Einschränkungen im Börsenhandel ... sonst ist das nächste RESET in 10 Jahren wieder da

  • ....noch könnte Deutschland versuchen wegzulaufen. Vielleicht geben die Löwen auf, und suchen sich neue Beute. Mit weitern Eurobonds, Bürgschaften, Garantien, Hebeln um den Hals gibt es für Dt. nur noch eine einzige, "sinnvolle" Verwendung für die Patrone!

  • Wenn man im afrikanischen Busch steht, und zehn hungrige Löwen kommen auf einen zugerannt und man hat nur eine Patrone im Lauf, dann kann man diese Patrone mit Eurobonds vergleichen. In dieser Situation befindet sich Europa.
    Die Eurobonds werden auch nichts mehr nützzen, sie ziehen nur noch Deutschland ins Unglück.

  • Es ist zum Kotzen, mit dieser Regierung in Berlin.
    Noch gestern im Bundestag kategorisch nein zu Euro-Bonds wäre der falsche Weg.
    Heute heißt es, die Ablehnung innerhalb der Koalition bröckelt, was für Verbrecher sitzen und Regieren im deutschen Bundestag?
    Für mich heißt, nein eben nun mal nein, ist dieses Wort aus dem Sprachschatz der heutigen Berlin-Politiker verschwunden wie so vieles andere???
    Keine weiteren zusagen durch die Kanzlerin, ohne Volksbefragung.
    Basta/Alternativlos.
    Danke

  • Schnauze halten, malochen gehen, Lächeln und sich freuen von klugen und weitsichtigen Leuten in Berlin vertreten zu werden.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%