Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medienbericht USA stellen Pakistan ein „Ultimatum“

Die „Washington Post“ berichtet von einer Warnung der USA an Pakistan, die einem Ultimatum gleich komme: Wenn das Land am Hindukusch nicht gegen Terrorgruppen vorgehe, werde Amerika eigenmächtig handeln.
Kommentieren

IslamabadNach dem Angriff auf die US-Botschaft in Kabul erhöht Washington den Druck auf Pakistan, gegen das radikal-islamische Hakkani-Netzwerk im Grenzgebiet zu Afghanistan vorzugehen. Die „Washington Post“ berichtete, die Warnung an die Adresse Islamabads komme einem „Ultimatum“ gleich. Amerikanische Regierungsvertreter hätten erkennen lassen, dass die USA sonst eigenmächtig handeln würden. Das Blatt machte keine Angaben dazu, wie diese Handlung aussehen könnte.

Bislang gehen die USA mit Drohnen gegen Angehörige des Netzwerks im Stammesgebiet Nord-Waziristan vor. Pakistanische Sicherheitskräfte lassen die Extremisten in ihrem Rückzugsgebiet weitgehend unbehelligt. Die pakistanische Armee verweist darauf, dass sie mit Operationen gegen die Taliban in anderen Gebieten ausgelastet ist. Das Hakkani-Netzwerk greift von Nord-Waziristan aus Ziele besonders im Osten Afghanistans an.

Die USA machen das Hakkani-Netzwerk unter anderem für den Beschuss der US-Botschaft und des Hauptquartiers der Internationalen Schutztruppe Isaf am Dienstag vergangener Woche in Kabul verantwortlich. Bei den mehr als 20-stündigen Gefechten waren zahlreiche Menschen getötet worden, Ausländer waren nicht darunter.

Das von Jalaluddin Hakkani gegründete Netzwerk kämpft wie die Taliban gegen die ausländischen Truppen in Afghanistan. Es gilt aus Sicht der Amerikaner inzwischen als die größte Bedrohung. Die Beziehungen zwischen den USA und Pakistan sind angespannt. Am Dienstag war in Kabul der Vorsitzende des afghanischen Hohen Friedensrates, Ex-Präsident Burhanuddin Rabbani, bei einem Selbstmordanschlag getötet worden. Er hatte die Aufgabe, eine Versöhnung mit den Aufständischen herbeizuführen. Der Mord galt als schwerer Rückschlag für mögliche Friedensgespräche.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Medienbericht: USA stellen Pakistan ein „Ultimatum“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%