Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medienberichte US-Botschafter in Estland tritt aus Frust über Trump zurück

James Melville ist seit 33 Jahren Diplomat im Dienst der USA. Jetzt gibt er sein Amt als Botschafter in Estland auf – wohl wegen Trump.
Kommentieren
„Es zeigt mir auch, dass es Zeit für mich ist zu gehen.“ Quelle: AP
James Melville

„Es zeigt mir auch, dass es Zeit für mich ist zu gehen.“

(Foto: AP)

TallinnDer US-Botschafter in Estland, James Melville, tritt zurück - nach Agenturberichten aus Frust über die Politik von Präsident Donald Trump. Melville habe am Freitag seine Absicht bekundet, vorzeitig in Ruhestand zu gehen, teilte ein Sprecher des US-Außenministeriums auf Anfrage mit.

Der Botschafter warf dem Präsidenten schwere Fehleinschätzungen vor. Es sei für einen Präsidenten nicht nur sachlich falsch zu sagen, die EU sei zur Ausbeutung der USA gegründet worden und um „unser Sparschwein zu plündern“, oder dass die „Nato genau so schlecht ist wie Nafta“. „Es zeigt mir auch, dass es Zeit für mich ist zu gehen“, schrieb Melville der Agentur BNS zufolge.

Die Agentur berief sich dabei auf einen Bericht des Magazins „Foreign Policy“. Melville ist bereits der dritte US-Botschafter, der in der Amtszeit von Donald Trump zurücktritt.

Melville ist seit 33 Jahren Diplomat und seit 2015 Botschafter in Estland. Dem Bericht zufolge wäre er ohnehin bald in den Ruhestand gegangen, will nun aber seinen Dienst früher aufgeben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Medienberichte: US-Botschafter in Estland tritt aus Frust über Trump zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.