Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zum Amtsantritt von Präsident Medwedjew war die Euphorie groß. Doch nun zweifelt kaum jemand daran, dass der frühere Kremlchef Putin auch der nächste sein wird. Gezweifelt wird stattdessen an Russlands Zukunft.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Erkenntnis ist absolut nicht neu! Die einzige Überraschung - so scheint mir- ist, dass das Handelsblatt als loyaler Ausrichter von Investitionstagungen zu Gunsten Russlands zumindest heute diese alte Erkenntnis nun auch zugibt und endlich publiziert. Solange Russland Unrechtsstaat bleibt, Investoren und die eigene Bevölkerung wie Leibeigene behandelt, sich die Vertreter des Staats offen über Korruption und kalte Enteignung finanzieren, solange wird sich kein vernünftiger Mensch in Russland engagieren wollen. Gerade die russische Oberschicht weiss, was jetzt kommt, wenn Putin wieder Präsident sein wird!

  • Der Wahlkampf wird mit solchen Pseudoanalysen gegen Putin und Medwedjew langsam angefeuert. Über Russland wird fast immer in diesem Ton berichtet und nach dem der Chodorkowskij kein Thema mehr ist, wird der Provokator Kasjanov als Held der Opposition angepriesen, ohne nachzufragen was die meisten Russen darüber denken. Die Sponsoren hierfür sind bekannt...

  • Der Wahlkampf wird mit solchen Pseudoanalysen gegen Putin und Medwedjew langsam angefeuert. Über Russland wird fast immer in diesem Ton berichtet und nach dem der Chodorkowskij kein Thema mehr ist, wird der Provokator Kasjanov als Held der Opposition angepriesen, ohne nachzufragen was die meisten Russen darüber denken. Die Sponsoren hierfür sind bekannt...

  • And who would that be?