Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mehrere Festnahmen Israels Geheimdienst verhindert offenbar Anschlag auf Netanjahu

Ein arabischer Israeli habe zusammen mit weiteren Personen Anschläge auf den israelischen Ministerpräsidenten und den Bürgermeister von Jerusalem geplant.
Kommentieren

Netanjahu in Berlin – „Der Iran will Völkermord begehen“

Tel AvivDer israelische Inlandsgeheimdienst Schin Bet hat nach eigenen Angaben einen Anschlag auf Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verhindert. Ein arabischer Israeli aus Ost-Jerusalem sei verhaftet worden, teilte der Schin Bet am Dienstag mit. Der Mann (Jahrgang 1988) habe seine Anweisungen von einer weiteren Person in Syrien erhalten, die Anschläge unter anderem auf Netanjahu und Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat geplant habe.

Für einige der Attacken habe die Terrorzelle eine weitere Person aus Jordanien nach Israel bringen wollen. Die Untersuchung habe ergeben, dass der Verdächtige angefangen habe, Informationen über seine Ziele zu sammeln, teilte der Schin Bet mit. Er sei bereits in der Vergangenheit wegen terroristischer Aktivitäten im Gefängnis gewesen.

Der Verdächtige habe zudem Attacken auf Gebäude geplant, die zum US-Konsulat in Jerusalem gehörten, sowie auf eine Gruppe Kanadier, die in Jerusalem war, um Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörde im Westjordanland zu trainieren.

Es seien zudem weitere Verdächtige festgenommen worden.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Mehrere Festnahmen: Israels Geheimdienst verhindert offenbar Anschlag auf Netanjahu"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.