Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mehrwertsteuer in Golfstaaten Tanken für den Staatsumbau

Saudi-Arabien muss seine Einnahmebasis verändern, um unabhängiger vom Ölpreis zu werden. Deshalb wird nun eine Mehrwertsteuer erhoben. Die Wirtschaft warnt vor schwer kalkulierbaren Folgen neuer Steuern.
Die neue Mehrwertsteuer setzt saudischen Kunden noch weiter zu. Quelle: Bloomberg
Autosalon in Riad

Die neue Mehrwertsteuer setzt saudischen Kunden noch weiter zu.

(Foto: Bloomberg)

Berlin Exakt 50 Jahre nach der Einführung der Mehrwertsteuer in Deutschland und drei Tage nach Ausbruch der sozialen Unruhen im Nachbarland Iran bitten auch Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate jetzt ihre Konsumenten zur Kasse. Fünf Prozent beträgt die Mehrwertsteuer in den beiden Ländern, die zusammen drei Viertel der Wirtschaftskraft und 80 Prozent der Bevölkerung der arabischen Staaten des Golf-Kooperationsrats (GCC) ausmachen. Riad und Abu Dhabi ließen sich dabei nicht davon abschrecken, dass es im verhassten Iran seit Donnerstag landesweite Unruhen wegen stark gestiegener Preise gibt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Mehrwertsteuer in Golfstaaten - Tanken für den Staatsumbau