Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Menschenrechte Demonstrationen gegen Hausarrest für Aktivistin in Russland

In mehreren Städten haben Demonstranten an den Protesten teilgenommen. Die Aktion soll auf das Schicksal einer Menschenrechtsaktivistin aufmerksam machen.
Kommentieren
Mehrere Hunderte Menschen nahmen einem Bericht des Radiosenders Echo Moskwy zufolge an dem Spaziergang teil, um gegen den Hausarrest einer Menschenrechtsaktivistin zu demonstrieren. Quelle: Reuters
Demonstranten in Moskau

Mehrere Hunderte Menschen nahmen einem Bericht des Radiosenders Echo Moskwy zufolge an dem Spaziergang teil, um gegen den Hausarrest einer Menschenrechtsaktivistin zu demonstrieren.

(Foto: Reuters)

MoskauIn mehreren Städten Russlands hat es Proteste zur Unterstützung einer Menschenrechtsaktivistin gegeben. Dabei sei es auch zu Festnahmen gekommen, berichteten mehrere russische Medien am Sonntag übereinstimmend. In Moskau versammelten sich Teilnehmer demnach zu einem Spaziergang, nachdem die Stadtverwaltung eine Kundgebung verboten hatte.

Mehrere Hunderte Menschen nahmen einem Bericht des Radiosenders Echo Moskwy zufolge daran teil. Auch in St. Petersburg, Jekaterinburg am Ural und Kasan im Südwesten Russlands seien Menschen auf die Straße gegangen.

Sie hätten sich mit der Aktivistin Anastasia Schewtschenko von der Menschenrechtsinitiative Open Russia solidarisiert. Nach Angaben der Organisation Amnesty International steht die Koordinatorin der Bewegung in Rostow am Don am Asowschen Meer unter Hausarrest.

„Die Menschenrechtlerin ist die erste Person, gegen die unter dem repressiven Gesetz über „unerwünschte Organisationen“ ein Strafverfahren eingeleitet worden ist“, teilte Amnesty mit. Bei einer Verurteilung drohten ihr bis zu sechs Jahre Haft.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Menschenrechte: Demonstrationen gegen Hausarrest für Aktivistin in Russland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%