Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Menschenrechtsgericht Russland hat Recht auf freie Wahl verletzt

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Russland wegen der Verletzung des Rechts auf freie Wahlen verurteilt. Die Straßburger Richter gehen davon aus, dass zwei Wahlen fehlerhaft ausgezählt wurden.
1 Kommentar
Die Straßburger Richter gehen davon aus, dass die Neuauszählung der Parlamentswahlen 2011 und die Wahl zur Sankt Petersburger Versammlung gefälscht wurden. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Quelle: dpa
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

Die Straßburger Richter gehen davon aus, dass die Neuauszählung der Parlamentswahlen 2011 und die Wahl zur Sankt Petersburger Versammlung gefälscht wurden. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

(Foto: dpa)

StraßburgDer Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Russland wegen einer Verletzung des Rechts auf freie Wahlen verurteilt. Es ging dabei um umstrittene Neuauszählungen bei der Parlamentswahl im Dezember 2011 sowie der zeitgleich durchgeführten Wahl zur Sankt Petersburger Versammlung. Fälschungsvorwürfe hatten damals zu Protesten von tausenden Regierungsgegnern geführt.

Die Straßburger Richter können den Verdacht von Manipulationen nur begrenzt prüfen, wie sie am Dienstag in ihrem Urteil klarstellten. Sie hielten den Vorwurf der Kläger aber für vertretbar, dass die Neuauszählung unfair abgelaufen sei. Das Ausmaß der Nachzählung, deren unklare Begründung sowie das Ergebnis, das deutlich zugunsten der Regierungspartei ausgefallen sei, sprächen stark dafür.

Die Richter warfen Russland vor, die Vorwürfe anschließend nicht ernsthaft untersucht zu haben. Die Gerichte hätten sich damit begnügt, triviale Formalitäten zu prüfen und Beweise für ernsthafte Verfahrensverstöße ignoriert. (Beschwerde-Nr. 75947/11)

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Moskau kann eine zweite Instanz beantragen. Außerdem gilt in Russland ein Gesetz, wonach das Verfassungsgericht Straßburger Urteile überprüfen kann, obwohl das Land als Mitglied des Europarats zu einer Umsetzung verpflichtet ist.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Menschenrechtsgericht: Russland hat Recht auf freie Wahl verletzt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Kein Kommentar. Russland ist einfach ein Traumland für Trump-Fans weltweit.

Serviceangebote