Merkel und Hollande bei Renzi Der lädierte Dritte im Bunde

Am Montag empfängt Renzi die Bundeskanzlerin und den französischen Präsidenten Hollande. Der italienische Premier will seinem Land mehr Gewicht verschaffen. Doch er hat eine schlechte Ausgangsposition. Eine Analyse.
Der italienische Premier hat zu Hause genug zu tun. Quelle: AFP
Matteo Renzi

Der italienische Premier hat zu Hause genug zu tun.

(Foto: AFP)

Matteo Renzi ist ein Meister der politischen Ikonografie. Geht es um Kultur, lässt er sich vor den Ruinen von Pompeji ablichten, geht es um Wirtschaft, in einem Vorzeigebetrieb mit jungen Menschen im Blaumann, geht es um Europa, im Saal auf dem Kapitol, wo die Europäischen Verträge seinerzeit unterzeichnet wurden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Merkel und Hollande bei Renzi - Der lädierte Dritte im Bunde

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%